Boris Palmer prägt „Unwort des Jahres 2018“ und zeigt sich verärgert: „Fundamentalismus ist trotzdem falsch“

Boris Palmer hat sich nach Kritik geäußert.
Boris Palmer hat sich nach Kritik geäußert.
Foto: dpa

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich verärgert gezeigt, dass ein von ihm geprägter Begriff ein „Unwort des Jahres 2018“ geworden ist.

Boris Palmer hatte anlässlich der Debatte zur Seenotrettung von Flüchtlingen den Begriff „Menschenrechtsfundamentalismus“ auf Facebook geäußert.

Boris Palmer prägt „Unwort des Jahres 2018“ und zeigt sich verärgert

Die Jury kritisierte den vom Tübinger Oberbürgermeister verwendeten Begriff. Damit habe der Grünen-Politiker in der Diskussion um die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer, die politische Haltung anderer kritisiert. Menschenrechte von Flüchtlingen zu verteidigen, sei keine Frage der Gesinnung, die als „Fundamentalismus“ diskreditiert werden könnte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Flitzer-Alarm im Dschungelcamp! Gisele und Chris zu Tode erschreckt

Dschungelcamp 2019: Mord-Drohung gegen DIESEN IBES-Star

• Top-News des Tages:

Schnee-Chaos: Flixbus kippt in Böschung +++ Hubschrauber sollen Futter für Tiere abwerfen +++ Drei Deutsche sterben in Österreich

Frau wird im Fitnessstudio für ihr Übergewicht gehänselt: Manager greift zu drastischer Maßnahme

-------------------------------------

Palmer verteidigt sich

Von Palmer hieß es am Dienstag auf seiner Facebook-Seite, er habe nicht infrage gestellt, ob man Menschen in Seenot retten muss. „Dass Menschenrechte fundamental sind, versteht sich von selbst. Fundamentalismus ist trotzdem falsch“, heißt es.

Dieser könne politische Gegenkräfte auf den Plan rufen, die den Menschenrechten Schaden zufügten.

„Anti-Abschiebe-Industrie“ gewählt

Das „Unwort des Jahres“ 2018 heißt übrigens „Anti-Abschiebe-Industrie“. Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt hatte den Begriff in einem Interview im Mai genutzt. Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag hatte Klagen gegen die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber als Sabotage des Rechtsstaats bezeichnet und von einer „Anti-Abschiebe-Industrie“ gesprochen. (ms mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN