Bärbel Bas (SPD): Duisburgerin ist neue Bundestagspräsidentin – „Ruhmreich ist das nicht“

Bärbel Bas (SPD) wurde zur neuen Bundestagspräsidentin gewählt.
Bärbel Bas (SPD) wurde zur neuen Bundestagspräsidentin gewählt.
Foto: picture alliance/dpa

Alles neu im 20. Deutschen Bundestag! Die 739 neu gewählten Abgeordneten haben SPD-Frau Bärbel Bas zur neuen Bundestagspräsidentin gewählt.

Damit löst die Politikerin aus Duisburg (NRW) CDU-Politiker Wolfgang Schäuble ab, der zum neuen Alterspräsidenten gewählt wurde.

Bärbel Bas wird neue Bundestagspräsidentin

Ein großer Tag für Bärbel Bas: Die 53-jährige SPD-Politikerin wurde von dem neuen Bundestag in der konstituierenden Sitzung zur Bundestagspräsidentin gewählt.

------------

Das ist Bärbel Bas:

  • geboren am 3. Mai 1968 in Duisburg-Walsum
  • seit der Bundestagswahl 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • ist seit Oktober 1988 Mitglied bei der SPD
  • von 1994 bis 2002 war sie Mitglied im Rat der Stadt Duisburg
  • sie war mit Siegfried Ambrosius verheiratet, der von 1967 bis 2006 Geschäftsführer der SPD in Duisburg war und 2020 verstarb

-----------------

Die Duisburgerin wurde von der SPD vorgeschlagen, die die stärkste Kraft im neuen Parlament darstellt. 576 Abgeordnete stimmten für Bärbel Bas, 90 stimmten gegen sie und 58 Abgeordneten enthielten sich.

+++ AfD im Bundestag: Einige Abgeordnete müssen auf Besuchertribüne sitzen – „Trotzphase?“ +++

Bärbel Bas dritte Frau an der Spitze des Bundestages – „Ruhmreich ist das nicht“

Nach Verkündung des Wahlergebnisses erhob sich das Plenum und applaudierte. Bärbel Bas erklärte, die Wahl „von Herzen gerne“ anzunehmen.

----------------

Mehr Politik-News:

---------------

Bereits seit 2009 sitzt die Gesundheitspolitikerin für den Wahlkreis Duisburg im Bundestag, sie wird in der SPD den Parteilinken zugerechnet. Besonders in der großen Koalition scheute Bas keine Auseinandersetzung mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn über die Corona-Politik.

Vor Bärbel Bas hatten erst zwei Frauen das Amt der Bundestagspräsidentin inne: Die SPD-Politikerin Annemarie Renger (1972-1976) und die CDU-Politikerin Rita Süssmuth (1988-1998). Das thematisierte die 53-Jährige auch in ihrer Antrittsrede. Sie sei erst „die dritte Frau seit 1949“ an der Spitze des Bundestages – „Ruhmreich ist das nicht.“ Die Verantwortung sei noch lange nicht gerecht auf alle Schultern verteilt. Daran zu arbeiten, „sehe ich als eine meiner besonderen Aufgaben als Bundestagspräsidentin“

Außerdem kündigte Bärbel Bas an: „„Ich werde die Präsidentin aller Abgeordneten sein.“ (kv, dpa)