Arbeitsminister Heil fordert höhere Löhne in Deutschland

Der neue Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD).
Der neue Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD).
Foto: Reto Klar
Arbeitnehmer sollen mehr von der guten Konjunktur profitieren, fordert Arbeitsminister Hubertus Heil. Vollbeschäftigung sei möglich.

Berlin.  Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für höhere Löhne in Deutschland ausgesprochen. Es sei Zeit, dass die Arbeitnehmer „von der guten Wirtschaftsentwicklung profitieren“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion.

Er wolle sich zu Lohnforderungen nicht im Detail äußern, so Heil. Bei einer guten wirtschaftlichen Lage sei es allerdings „sozial und ökonomisch vernünftig, eine angemessene Lohnentwicklung zu haben“.

Es gehe darum, „Recht und Ordnung am Arbeitsmarkt zu schaffen – und wieder ordentliche Tarifabschlüsse zu bekommen“, sagte Heil. „Wir werden willkürliche Befristung von Arbeitsverhältnissen zurückdrängen und Kettenbefristungen beenden.“

Hubertus Heil: Mindestlohn wird steigen

Der Minister sagte auch eine Steigerung des Mindestlohns voraus, der gegenwärtig 8,84 Euro in der Stunde beträgt. Die Mindestlohnkommission werde im Sommer zu einer Entscheidung kommen. „Sicher ist: Der Mindestlohn wird steigen“, hob der Minister hervor.

Zugleich trat Heil dafür ein, Verstöße konsequent zu ahnden. „Es gibt Hinweise darauf, dass der Mindestlohn unterlaufen wird“, beklagte er. „Ich bin dafür, dass wir uns an Recht und Gesetz halten. Ein starker Staat muss Verstöße gegen Arbeitsmarktgesetze ebenso bekämpfen wie Kriminalität.“

Heil erwartet eine positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. „Vollbeschäftigung ist möglich“, sagte er. Trotz der guten Konjunktur gebe es allerdings Effekte, die nicht kalkulierbar seien. „Gute Qualifikation kann infrage gestellt werden durch technologischen Fortschritt.“ Sein Ministerium werde aber dafür sorgen, dass „aus dem digitalen Wandel auch sozialer Fortschritt wird“. (gau)

 

EURE FAVORITEN