Anne Will (ARD) wirft Merkel-Regierung Mitschuld an Spaltung in USA vor – Maas muss da grinsen

Maischberger, Lanz und Co.: Das sind die deutschen Talkmaster
Beschreibung anzeigen

Anne Will diskutiert am Sonntagabend über den „Machtwechsel im Weißen Haus“ und stellt die Frage: „Können Biden und Harris die USA wieder vereinigen?“ Es geht in ihrer ARD-Talksendung insbesondere um die Spaltung der USA.

Dass NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei Anne Will zu Gast ist, löst jedoch Kopfschütteln aus. Spannend wird es, als Anne Will kritisch bei Heiko Maas nachfragt.

Anne Will (ARD): Heiko Maas soll „zur nächsten Milchkanne laufen"

Die ARD-Talkshow beginnt mit einer peinlichen Technikpanne. Als Außenminister Heiko Maas sein erstes Statement zur US-Wahl 2020 abgeben soll, verstehen die Zuschauer fast überhaupt nichts. Maas befindet sich in seinem Haus in Brandenburg in Quarantäne und es gibt offenbar massive Verbindungsprobleme.

Anne Will wirkt ratlos: „Herr Maas! Entschuldigung, dass ich sie unterbreche, aber das kennt momentan jeder aus dem Homeoffice. Wir hören Sie ganz schlecht. Könnten Sie irgendwie an Ihrem Rechner was schieben, zur nächsten Milchkanne laufen, keine Ahnung, um das besser zu machen.“

-----------

Die Gäste bei Anne Will am 8. November 2020:

  • Heiko Maas: Bundesaußenminister (SPD)
  • Armin Laschet: NRW-Ministerpräsident (CDU)
  • Lora Anne Viola: Professorin am John-F.-Kennedy-Insitut für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin
  • Klaus Brinkbäumer: Journalist und Buchautor
  • Hedwig Richter: Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität der Bundeswehr München
  • Peter Rough: US-Politikberater am Hudson Institute Washington D.C., Mitglied der Republikanischen Partei
  • Al Sharpton: US-Bürgerrechtler und Pastor

-----------

So richtig viel macht Heiko Maas zwar nicht, aber als der Außenminister danach weiterspricht, ist er besser zu verstehen. So auch seine schlagfertige Antwort darauf, ob die Glückwunsche der Bundesregierung an Joe Biden zur weiteren Spaltung der USA beigetragen hätten, schließlich haben rund 71 Millionen US-Amerikaner Trump gewählt. Er selbst, Olaf Scholz und „selbst die Bundeskanzlerin“, hätten „so freudig gratuliert“, dass der Siegesjubel kaum zu überhören gewesen sei, meint die Moderatorin. Mache das nicht den Versöhnungsprozess schwerer, den Joe Biden anstrebe, möchte Will wissen.

Maas kann darüber nur lächeln und ordnet den Vorwurf ein: „Da machen sie uns ein bisschen wichtiger, als wir sind, dass wir jetzt auch schon für die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft verantwortlich sind“. Das sei eine Entwicklung über Jahre und Gratulationen an Gewinner demokratischer Wahlen seien üblich.

+++ Joe Biden: Diese Wahlversprechen stehen jetzt besonders im Fokus +++

Maas befürchtet dass die kommenden Wochen "sehr unangenehm" werden und zu befürchten sei, dass sich die Spaltung des Landes noch vertiefen werde.

Anne Will (ARD): Republikaner urteilt hart über Donald Trump - „Kindisch, bockig, launisch"

Der interessanteste Gast in der Runde von Anne Will ist Peter Rough. Der österreichisch-amerikanische Politikberater ist Republikaner. Doch seine Loyalität zu Donald Trump schwindet. Er findet deutliche Worte über den US-Präsidenten. Seine Ansprache vor der Presse, bei der er Betrugsvorwürfe äußerte, sei „kindisch“, „etwas bockig“ und „launisch“ gewesen. „Das, was er gesagt hat, war unredlich“.

Für Rough ist klar, dass es am 20. Januar 2021 einen „friedlichen und geordneten Übergang" geben werde. Trump sei nur bis dahin US-Präsident, „nicht einen Tag mehr“.

+++ US-Wahl: Hintertür für Donald Trump – „Verrückterweise steht das in der Verfassung“ +++

Doch Rough wiederholt auch eine republikanische Legende, für die es bisher keine Belege gibt, dass nämlich in Pennsylvania angeblich Wahlbeobachter seiner Partei rausgeworfen wurden. Empörte Zuschauer ärgerten sich über Twitter, dass Rough unwidersprochen „Fake-News“ verbreiten dürfe.

+++ Donald Trump: Seine Söhne rasten nach der US-Wahl 2020 total aus +++

Auf Unverständnis stieß derweil die Einladung von Armin Laschet in die Runde. Viele Zuschauer fragten, was der NRW-Ministerpräsident, der sich derzeit im Wahlkampf um den CDU-Vorsitz befindet, ausgerechnet in einer Talkshow zur US-Wahl zu suchen hat. Zumal Laschet erst am 25. Oktober in der Sendung zu Gast war.

Einige Twitter-Reaktionen zu Laschet bei Anne Will (ARD):

  • „Laschet zum Thema USA bei Anne Will - der ist auch Experte für alles. Nicht.“
  • „Ist Armin Laschet jetzt bei Anne Will ins Studio eingezogen.“
  • „Hat Laschet eigentlich noch einen Nebenjob oder kann man von Auftritten bei Anne Will leben?“
  • „Was sucht Armin Laschet schon wieder bei Anne Will? Hat er ein Dauerabo?“
  • „Seit wann ist Laschet jetzt USA-Experte?“

Anne Will in der ARD-Mediathek zum Nachschauen.

 
 

EURE FAVORITEN