Anne Will (ARD): Zuschauer entsetzt, als Linken-Politikerin wilde Verschwörungstheorie äußert

Foto: ARD-Mediathek

Die ARD-Talkshow Anne Will ist zurück aus der Sommerpause und sofort wird es brisant in der Sendung.

Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über den Gitfanschlag auf den Putin-Kritiker Alexei Nawalny. Anne Will stellt die Frage: „Ändert Deutschland jetzt seine Russland-Politik?“ Es wird keine trockene Sendung über Außenpolitik, sondern es geht hoch her. Eine Teilnehmerin der Talkshow sorgt für Entsetzen.

+++ Putin-Gegner Nawalny: Kanzlerin Merkel spricht Klartext! „Die Welt erwartet Antworten!“ +++

Anne Will (ARD): Linken-Politikerin entsetzt in Talkshow über Nawalny und Russland

Mit diesen Gästen diskutiert Anne Will die Rolle des Putin-Regimes in der Affäre Nawalny und mögliche Auswirkungen, etwa einen Stopp von Nord Stream 2:

  • Norbert Röttgen (CDU): Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag
  • Jürgen Trittin (Grüne): Ex-Umweltminister, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss im Bundestag
  • Wolfgang Ischinger: Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz
  • Sarah Pagung: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik
  • Sevim Dağdelen (Die Linke): Mitglied im Auswärtigen Ausschuss im Bundestag

+++ heute-journal (ZDF): „Qualvolles, öffentliches Sterben“ – DIESES Interview bringt Merkel in Zugzwang +++

Es fallen steile Thesen und gegenseitigen Verschwörungstheorie-Vorwürfe. Im Mittelpunkt steht dabei die Linken-Politikerin Sevim Dağdelen, die Sprecherin ihrer Fraktion für internationale Beziehungen ist.

------------------------------

Weitere Politik-News:

------------------------------

Anne Will (ARD): „Das Muster Russlands ist immer dasselbe“

Die Mehrheitsmeinung in der Runde ist eindeutig: Das System Putin stecke hinter dem Anschlag auf Nawalny. Anschläge auf politische Gegner hätten eine traurige Tradition in Putins Rusland. Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, erinnert beispielsweise an das Attentat auf den Doppelagenten Sergei Skripal in England, den Tiergarten-Mord in Berlin oder Cyberangriffe auf den Bundestag. Das alles sei „eine ganze Abfolge von unerhörten Vorgängen.“

+++ „Anne Will“ (ARD) fällt schon wieder aus! Darum gibt es heute keine Talk-Sendung +++

Grünen-Politiker Jürgen Trittin entrüstet sich darüber, dass es das Regime Putin es zulasse, dass chemische Waffen, die 1996 von der internationalen Staatengemeinschaft und auch der Russischen Förderation verboten wurden, weiterhin eingesetzt werden im Land, „um einen Oppositionellen zu liquidieren, um die Opposition einzuschüchtern.“

Für CDU-Außenexperte Norbert Röttgen ist klar: „Das Muster Russlands ist immer dasselbe: Es wird alles bestritten und gleichzeitig werden die Vergiftungen und die Ermordungen so gemacht, dass jedermann weiß und wissen soll: das ist der Machtapparat, der zugeschlagen hat.“ Nawalny sei rund um die Uhr vom russischen Geheimdienst bewacht worden, er sei mit einem militärischen Gift aus der Sowjetunion attackiert worden, wer sonst hätte das tun sollen, fragt Röttgen.

Anne Will (ARD): Linken-Politikerin mit steiler These über den Bundesnachrichtendienst

Einzig Linken-Politikerin Sevim Dağdelen äußert erhebliche Zweifel und verdächtig indirekt auch den deutschen Bundesnachrichtendienst, möglicherweise den Putin-Kritiker vergiftet zu haben: „Wir können nicht sagen, weil es ein Gift der Nowitschok-Gruppe ist, dass es sofort nur die Russen sind. Wir wissen aus Recherchen von Süddeutscher Zeitung und NDR und vielen anderen, dass in den 1990er-Jahren eine Probe in die Hände des Bundesnachrichtendienstes gelangt ist und damit auch an westliche Geheimdienste. Und dass das BMVG, das Bundesministerium für Verteidigung, und der BND sogar die Formel bekommen haben aus dem Labor in Schweden, wo damals diese Probe untersucht worden ist.“

Dağdelen zeigt sich erstaunt darüber, wie schnell die Spirale gedreht wurde und die Täterschaft Russlands für viele erwiesen sei. Jürgen Trittin reagiert darauf patzig. Man müsse sich nicht dümmer stellen als man sei. Wo solle Nawalny denn sonst vergiftet worden sein, wenn nicht auf dem Flug über Sibirien. Es gehe um die politische Verantwortung der russischen Regierung, nicht um die Frage, ob Putin selbst den Anschlag angeordnet habe, antworten Röttgen und Trittin.

Anne Will (ARD): Zuschauer entsetzt über Verschwörungstheorie von Linken-Politikerin Dağdelen

Auch im Netz gibt es zahlreiche empörte Reaktionen auf Dağdelens Andeutung, dass westliche Geheimdienste möglicherweise Nawalny vergiftet haben:

  • „Dağdelen: ich möchte mich nicht an Spekulationen beteiligen. Auch Dağdelen: der BND könnte auch...“
  • „Wusste gar nicht, dass Sevim Dağdelen im Nebenberuf Kreml-Sprecherin ist.“
  • „Anne Will einschalten und sehen, wie Außenpolitik mit Die Linke in R2G aussehen würde: Schulterschluss mit Diktator Putin, wirtschaftliche Abhängigkeit von Russland und Verschwörungstheorien über den BND.“
  • „Man hätte auch statt einer Vertreterin von Die Linke gleich eine Kreml-Sprecherin reinsetzen können.“
  • „Entsetzlicher Auftritt von Sevim Dağdelen Anne Will, die ernsthaft suggeriert, dass Nawalny durch deutsche Behörden (!) vergiftet worden sein könnte. Die Linke (ehemals SED) ist nach wie vor das Sprachrohr der russischen Propaganda.“

Talk bei Anne Will (ARD): „Verschwörungstheorien unsäglicher Art“

Für Röttgen ist klar, dass das russische Regime mit solchen Botschaften eine öffentliche Botschaft senden will: „Wir kriegen euch.“ Es gehe um Einschüchterung der Opposition. Der Zeitpunkt sei ebenfalls kein Zufall. In Belarus setzen sich derzeit Demonstranten auf den Straßen für Freiheit ein, es sei eine Machtfrage und das Regime wolle verhindern, dass die Demokratiebewegung auch auf den Roten Platz in Moskau überschwappe.

Auch Sicherheitskonferenz-Chef Ischinger sieht das so: Mit dem Anschlag auf Nawalny solle ein Exempel statuiert werden. Möglicherweise sei er auch durch einen Geheimdienstmitarbeiter im „vorauseilenden Gehormsam“ vollzogen worden. Der russische Staat sei aber nun gefordert, das Verbrechen auf eigenem Boden aufzuklären. Dann kritisiert er Dağdelen heftig: „Ich finde es empörend, dass sie solche grundlegenden Tatsachen in Frage stellen und damit Verschwörungstheorien unsäglicher Art Vorschub leisten. Ich finde das wirklich furchtbar.“

------------------------------

Das ist Anne Will (ARD):

  • Die Polit-Talkshow gibt es bereits seit 2007.
  • Sie läuft immer sonntags um 21.45 Uhr in der ARD.
  • Das Motto der Sendung lautet: „Politisch denken, persönlich fragen“
  • Namensgeberin ist die 54-jährige Moderatorin Anne Will.
  • Davor moderierte Anne Will von 2001 bis 2007 die ARD-Tagesthemen.

------------------------------

Dağdelen nennt es wiederum eine Verschwörungstheorie, dass das „System Putin" schuld wäre. „Ich bewundere ja ihre Gewissheit. Ich bin auf der Suche nach der Wahrheit.“

Baustopp von Nord Stream 2: Auch hier sind die Gäste von Anne Will uneins

Später verurteilt Dağdelen die indirekte Androhung von Außenminister Heiko Maas, Nord Stream 2 noch zu stoppen, sollte Russland nicht bei der Aufklärung des Falls kooperieren: „Die Verhinderung von Nord Stream 2 ist ein Teil des us-amerikanischen Wirtschaftskrieges gegen Russland.“ Deutschland würde Donald Trump Wahlkampfhilfe leisten und sich zu seinem Erfüllungsgehilfen machen, sollte das passieren. Darüber hinaus würde sich die deutsche Politik ins eigene Knie schießen, weil bereits rund zehn Milliarden Euro investiert wurden, Schadensersatzansprüche bestehen und man Bedarf an Gas habe.

Für CDU-Mann Norbert Röttgen wäre ein Stopp von Nord Stream 2 dagegen eine sinnvolle Maßnahme. Man müsse in einer Sprache antworten, die Putin verstehe. Das sei „die Sprache des Geldes, des Gases und der Macht – und Nord Stream ist alles zusammen.“

Jürgen Trittin will, dass Deutschland die „fossile Abhängigkeit“ von Russland überwinde und unabhängiger wird. Jährlich importiere man für neun Milliarden Euro Gas und für zehn Milliarden Euro Öl aus Russland. Die neue Pipeline Nord Stream 2 sei überflüssig, das hätten die Grünen schon immer gesagt.

Donald Trump ruft seine Anhänger zur Wahlfälschung auf – „Das sollten sie tun"

Am 3. November wählen die USA ihren Präsidenten. Es wird ein enger Wahlausgang zwischen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden erwartet. Nun ruft US-Präsident Donald Trump seine Anhänger ungeniert und offen zum Wahlbetrug auf. (mag)

 
 

EURE FAVORITEN