„Anne Will“ (ARD): Ministerpräsident kassiert Spott für Auftritt - „Laschet hat nichts kapiert“

Armin Laschet leistete sich bei „Anne Will“ einen peinlichen Patzer.
Armin Laschet leistete sich bei „Anne Will“ einen peinlichen Patzer.
Foto: dpa

Berlin. Mit Spannung erwarten Wählerinnen und Wähler die Sendung von „Anne Will“ nach der Europawahl. Die Groko-Parteien CDU/CSU und SPD haben bei der Wahl eine historische Schlappe erlitten. Beide mussten herbe Verluste hinnehmen. Die SPD ist nach dem großen Erfolg der Grünen sogar nur noch drittstärkste Kraft in Deutschland.

So wie gewohnt kann es in der Großen Koalition wohl kaum weitergehen. Auch ein Ende der Regierung ist zwar nicht wahrscheinlich - aber möglich.

„Anne Will“ nach der Europawahl: Diese Gäste sind eingeladen

In die Sendung am Sonntag hatte „Anne Will“ prominente Gäste geladen:

  • Armin Laschet, CDU (Ministerpräsident NRW)
  • Sigmar Gabriel, SPD, ehemaliger Parteichef und Vizekanzler
  • Annalena Baerbock, Die Grünen, Parteivorsitzende
  • Melanie Amann, Leiterin des „Spiegel“-Haupstadtstudios
  • Christioph Schwennicke, Chefredakteur Cicero

+++ Live-Ticker aktualisieren +++

23.04 Uhr: Die Sendung ist vorbei, eine Runde mit eher wenig Erkenntnissen - außer einer: Die CDU muss sich dringend noch einmal mit den Themen der Zeit auseinandersetzen, wenn sie ihren Titel als "Volkspartei" nicht vollends einbüßen will.

Armin Laschet hat nach Ansicht der Zuschauer hier noch einmal demonstriert, was bei der CDU alles falsch läuft.

23 Uhr: Fall Strache. Sigmar Gabriel fragt: "Welche Verantwortung trägt Sebastian Kurz?" Die rhetorische Frage bleibt unbeantwortet.

22.53 Uhr: Nun ist die AfD Thema: In Sachsen und Brandenburg haben die Rechtspopulisten besonders gut abgeschnitten. Woran liegt das? Gabriel: "Die größte Gefahr besteht im Anwachsen nationaler Regierungen und im Versuch der Spaltung von außen"

22.38 Uhr: Und noch einmal ist das, was NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zu sagen hat, zutiefst symtpomatisch für das schleche Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl. Als er über Klimapolitik spricht, sagt er „Friday of Future“ - und meint die „Fridays For Future“-Bewegung.

In den Sozialen Netzwerken sorgt das für reichlich Spott.

Auch Klimaaktivistin Luisa Neubauer, die als das deutsche Gesicht der „Fridays for Future“-Bewegung gilt, äußerte sich:

22.30 Uhr: Das erste Wortgefecht des Abends liefern sich Journalistin Melanie Amann und Sigmar Gabriel. Gabriel analysiert weiter den Niedergang der SPD - da grätscht Amann dazwischen "Das ist so, als würde Lothar Matthäus die Nationalmannschaft kommentieren.“ Im Bund habe die SPD auch zu Gabriels Zeiten kontinuierlich verloren.

22.27 Uhr: Jetzt geht es doch um die Personalfrage bei der SPD, Gabriel spricht die Gerüchte um einen angeblichen Putsch gegen Andrea Nahles an - und dementiert sie: „Ein Putsch, der in der Zeitung steht, der findet in der Regel nicht statt.“

22.26 Uhr: Analyse von Sigmar Gabriel: "Das Problem ist, dass wir unser eigenes Profil finden müssen. Den Grünen ist das hervorragend gelungen.“

22.18 Uhr: Armin Laschet glaubt: Die CDU muss bloß an ihrer Kommunikation arbeiten. Die Jungen seien zu ungeduldig, man müsse ihnen erklären, dass es Zeit brauche, bis sich die Industrie ändere.

22.14 Uhr: Sigmar Gabriel gibt sich noch bedeckt. Es gebe personelle Fragen, aber die löse man nicht an diesem Abend. Wird er sich im Lauf des Abend noch konkreter zu SPD-Chefin Andrea Nahles äußern? Nahles steht - auch parteiintern - schon länger massiv in der Kritik. Ob sie sich nach dem katastrophalen Abschneiden der SPD bei der Europawahl noch halten kann, ist fraglich.

22.11 Uhr: Armin Laschet offenbar sofort mit seiner Wortwahl: Die CDU-Elite hat nichts verstanden. Er spricht von "diesem Youtuber" - und meint Youtuber Rezo, der in einem polemischen Clip die CDU regelrecht auseinandergenommen hat. Millionen Menschen sahen das Video - manche Experten glauben gar, dass der Clip einen Einfluss auf das Wahlergebnis gehabt haben könnte.

22.09 Uhr: Anne Will fragt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, warum die CDU keine Antwort auf die Fragen des Klimaschutzes hatte. Laschet: „Uns ist eine Antwort jedenfalls nicht gelungen.“

22.05 Uhr: Melanie Amann stellt den Volksparteien ein schlechtes Zeugnis aus, spricht von "Vergreisung".

21.32 Uhr: Das dürfte eine spannende Ausgabe werden. Um 22.05 Uhr geht es los. Etwas später als üblich. Das liegt daran, dass die ARD nach der „Tagesschau“ noch ein Wahl-Spezial gezeigt hat und sich deshalb der Tatort veschoben hat.

 
 

EURE FAVORITEN