Angela Merkel lässt sich in den USA bejubeln – doch Kevin Kühnert hat eine wichtige Anmerkung

Juso-Chef Kevin Kühnert.
Juso-Chef Kevin Kühnert.
Foto: imago images / photothek

Sich mit fremden Federn zu schmücken, gilt als unschick.

Aber was, wenn andere einen mit fremden Federn schmücken? Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist genau das jetzt in den USA passiert.

+++ Kevin Kühnert spricht im DERWESTEN-Interview: "Kein Problem mit scharfer Kritik" +++

Angela Merkel: Lob für die "Ehe für alle"?

Die Eliteuniversität hat Angela Merkel am Donnerstag vor Tausenden Zuschauern die Ehrendoktorwürde verliehen. In ihrer Begrüßungsrede lobte die Präsidentin der Alumni-Vereinigung Margaret M. Wang Merkel für zahlreiche politische Verdienste, wie die „Welt“ berichtet.

+++ Sahra Wagenknecht im DERWESTEN-Interview: „Zum Teil Heuchelei“ +++

So lobte Wang die Flüchtlingspolitik, die Angela Merkel ohne Zweifel maßgeblich mitverantwortet. Aber sie hob auch Verdienste hervor, die nur bedingt bis gar nicht auf das Konto von Angela Merkel gehen. Etwa die Ehe für alle, gegen die die Kanzlerin sich ausgesprochen hatte. Dann den Mindestlohn, der ein Verdienst der SPD in der Großen Koalition ist. Und die Klimapolitik, die kaum zu den Kern-Errungenschaften der CDU unter Angela Merkel gehört und die zunächst mit längeren Atomkraftwerk-Laufzeiten startete.

Kevin Kühnert: „Groko in a nutshell“

Angela Merkel bekam Lob für Themen, die eigentlich klassische SPD-Themen sein sollten.

+++ Christian Lindner im DERWESTEN-Interview: „Die AfD betreibt Geschäftemacherei“ +++

Juso-Chef Kevin Kühnert twitterte dazu trocken: „Groko in a nutshell“. Der Tweet wurde Tausende Male gelikt, hunderte Male geteilt. Ein Nutzer kommentiert: „Merkel und die Ehe für alle? Wahnsinn wie vergesslich manche Menschen sind...“

Die Anekdote beschreibt ganz gut eines der vielen Probleme, die die SPD derzeit hat: Es scheint der Partei offenbar schwerzufallen, für Leistungen, die sie in der Groko erbracht hat, anerkannt zu werden. Zumindest ist das das Gefühl, das viele umtreibt: Der SPD fehlt ein klares Profil.

+++ Martin Sonneborn im DERWESTEN-Interview: „Dieter Nuhr ist ein Scheinkabarettist“ +++

Erst vor einer Woche, kurz vor der Europawahl, sagte SPD-Generalsekretär im Interview mit DER WESTEN auf die Frage, was die Idee der SPD sei: „Für mich steht die SPD für Zusammenhalt und das Miteinander in der Gesellschaft. Das machen wir ja auch in der Regierung, wenn wir über Fragen wie Rentenstabilisierung oder mehr Geld für Kitas reden.(...) Das ist vielleicht ein bisschen langweilig, weil es nicht so krawallig und laut ist. Aber ich halte das für das Richtige.“ >> Hier das ganze Interview lesen

Das schlechteste der Ergebnis der SPD seit 150 Jahren

Das Ergebnis bei der Wahl wenige Tage später war katastrophal: Das schlechteste Ergebnis der SPD der letzten 150 Jahre. Sollte die SPD Antworten auf die sogenannten großen Fragen wie Klimaschutz und soziale Verwerfung haben, sollte sie die vielleicht doch etwas lauter formulieren.

 
 

EURE FAVORITEN