Aldi, Lidl und Co: Brexit könnte Folgen für deutsche Gemüseregale haben

Der Brexit könnte Auswirkungen auf das Gemüseregal von deutschen Discountern haben. (Symbolbild)
Der Brexit könnte Auswirkungen auf das Gemüseregal von deutschen Discountern haben. (Symbolbild)
Foto: Winfried Labus / FUNKE Foto Services

Deutsche Gemüseregale von Aldi, Lidl und Co. und der Brexit - haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun.

Doch bei genaueren Hinsehen gibt es doch einen Zusammenhang. Ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte sehr wohl Auswirkungen auf das Gemüseregal bei Aldi, Lidl und Co. haben. Diese Sorge haben zumindest deutsche Gemüseerzeuger.

Aldi, Lidl und Co: Brexit könnte Folgen für deutsche Gemüseregale haben

„Wir befürchten einen Preisverfall“, sagte der Geschäftsführer der Bundesfachgruppe Gemüsebau im Zentralverband Gartenbau, Jochen Winkhoff, der „Wirtschaftswoche“.

Woher kommt die Sorge eines Preisverfalls? Im Falle eines chaotischen Brexits könnten die holländischen Exporteure auf der Suche nach alternativen Absatzmärkten für leicht verderbliche Waren, wie etwa Tomaten, in Deutschland fündig werden, so die Befürchtung.

Großbritannien ist bislang der drittgrößte Markt für holländisches Gemüse in Europa - hinter Deutschland und Belgien.

----------------------------------------

Mehr Themen:

Liam Neeson irritiert: „Ich wollte einen Schwarzen töten“

Royals: Meghans Vater räumt 639.000 Euro im Lotto ab – und Meghan spielte dabei entscheidende Rolle

Russischer Aldi-Konkurrent muss wenige Tage nach Eröffnung wieder schließen – doch hier soll schon der nächste Markt öffnen

„Undercover Boss“: Flixbus-Chef (34) verursacht massive Busverspätung

----------------------------------------

Auch irische Champignons betroffen

Doch nicht nur niederländisches Gemüse könnte in Zukunft verstärkt nach Deutschland drängen. Auch Irland wäre von einem ungeordneten Brexit stark betroffen. Etwa Champignons für den englischen Markt könnten stattdessen in Deutschland landen.

„Die Gefahr für uns ist, dass wir erstmal damit klar kommen müssen, diese Übermengen hier zu verkraften“, sagt Experte Winkhoff. „Die Erfahrung zeigt, dass schon fünf Prozent Marktüberversorgung von Frischgemüse bis zu 50 Prozent Preisverfall für den Anbauer bedeuten kann.“

Dadurch steigt auch die Gefahr von verdorbenem Gemüse in Discountern wie Lidl und Aldi.

Immerhin für den Kunden von Aldi, Lidl und Co. könnte der Preisverfall eine gute Nachricht sein: die Preise für Gemüse oder Obst würden dadurch wohl sinken. (ms mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN