AfD schaltet Webseite frei – übersieht aber etwas sehr Wichtiges

Die AfD hat eine umstrittene Meldeplattform online gestellt - aber eine Sache außer Acht gelassen.
Die AfD hat eine umstrittene Meldeplattform online gestellt - aber eine Sache außer Acht gelassen.
Foto: dpa

Die AfD hat mit einer Meldeplattform für massive Kritik gesorgt: Unter dem Titel „Faire Schule“ können Schüler Lehrer namentlich melden - wegen „politischer Beeinflussung“.

Das baden-württembergische Kultusministerium bezeichnete die Plattform als das, was es ist: „Denunziantentum“. Dafür gebe es an den Schulen im Land „überhaupt keinen Grund“, hieß es aus dem Ministerium.

+++ AfD-Hammer: Kurz vor Parteitag taucht plötzlich ER auf +++

AfD-Meldeseite: „Spitzelmethoden wie vor 75 Jahren“

Und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezeichnete die Meldeplattform in einer Mitteilung „als Spitzelmethoden, wie sie zuletzt vor 75 Jahren an den Schulen in Baden-Württemberg angewandt wurden“. Die Aufsicht über Schulen liege nur in totalitären Regimen bei Parteien.

Als die AfD ihre fragwürdige Meldeplattform online gestellt hat, hat sie eine Sache allerdings nicht beachtet - oder bewusst missachtet: Der Name „Faire Schule“ ist längst vergeben! Denn so heißt das Schulentwicklungsprogramm des Vereins EPIZ, der seit mehr als 30 Jahren BIldungsarbeit für Lehrer und Schüler leistet.

+++ AfD: Die Partei wird es SO bald nicht mehr geben – Grund ist diese erschreckende Entwicklung +++

„Faire Schule“: Das Gegenteil der AfD-Idee

Unter dem Titel „Faire Schule“ propagiert der Verein ein faires Miteinander von Schülern und Lehrern - also so ziemlich das Gegenteil von dem, was die AfD mit ihrer Meldeseite bezweckt.

Das AfD-Portal hat dort für ziemlichen Unmut gesorgt. „EPIZ Berlin stellt sich gegen die Vereinnahmung des Begriffs 'Faire Schule' in der von der AfD betriebenen Webseite“, so eine Sprecherin gegenüber DER WESTEN.

+++ AfD: Beatrix von Storch sorgt für Eklat – ausgerechnet mit dieser Geste +++

Eine Auseinandersetzung über Missstände an Schulen könne nur über direkten Austausch zwischen Schülern und Lehrern erfolgen und eben nicht über eine anonyme Meldeseite.

Ob man wegen des Namens womöglich Schritte gegen die AfD einleiten will – dazu äußerte sich der Verein bislang nicht.

 
 

EURE FAVORITEN