AfD soll nicht mehr „Lügenpresse“ sagen: „Dann können wir uns ja auch gleich auflösen“

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Parteichef Alexander Gauland sollten manche Wörter einfach nicht mehr sagen, heißt es in einem Gutachten.
AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen und Parteichef Alexander Gauland sollten manche Wörter einfach nicht mehr sagen, heißt es in einem Gutachten.
Foto: dpa

Berlin. Mit einer derart knallharten Ernüchterung hätte die AfD wahrscheinlich nicht gerechnet: Die Partei wollte wissen, wie sie eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz verhindern kann, und hatte ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Das Ergebnis bringt die AfD nun in arge Bedrängnis, wie WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung berichten. Demnach drängt sich die Partei geradezu in den Fokus des Verfassungsschutzes.

AfD: „Umvolkung“ ist tabu

Um das zu verhindern, müsste die AfD sehr viel ändern, wie es laut dem Bericht im Gutachten des Juristen Dietrich Murswiek heißt. Zum Beispiel: „Unbedingt notwendig ist es, folgende Äußerungen und Verhaltensweisen zu unterlassen: pauschale Diffamierungen oder Herabwürdigungen von Ausländern/Immigranten/Flüchtlingen/Muslimen.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Markus Lanz stellt Kevin Kühnert eine interessante Frage – die Antwort überrascht

Hartz IV auf 132 Euro kürzen? Verwirrung um alte Aussagen von Friedrich Merz

„heute journal“ im ZDF: Claus Kleber macht live im TV diesen peinlichen Fehler – und das gleich mehrfach

Horrorclown erschreckt Kinder – ein Vater rastet richtig aus und macht DAS mit ihm

-------------------------------------

Auch die Verwendung extremistischer Reizwörter sei eher ungeschickt, urteilt Murswiek. Die Begriffe „Umvolkung", „Überfremdung“, „Volkstod“ oder „Umerziehung“ sollten AfD-Politiker demnach aus ihrem Wortschatz besser streichen.

„Lügenpresse“? Keine gute Idee

Dasselbe gelte für pauschale Negativurteile über andere Parteien oder über die Medien: Ständig „Lügenpresse“ ist demnach keine gute Idee, wenn man nicht das Risiko eingehen will, vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden.

AfD-Vorstandsmitglieder: „Wir können nix mehr machen“

Vorstandsmitglieder der Partei sprachen davon, dass die AfD sich dann ja auch direkt auflösen könne, die Empfehlungen seien nicht umsetzbar. „Wenn man das Papier ernst nimmt, können wir gar nix mehr machen“, sagte ein Vorstandsmitglied laut dem Bericht.

+++Anne Will in der ARD: Keine Sendung zu Merkel-Beben in der CDU – jetzt ist klar, warum+++

In Thüringen prüft der Verfassungsschutz bereits, ob der dortige Landesverband der AfD beobachtet werden muss.

 
 

EURE FAVORITEN