AfD-Gründer Bernd Lucke schreibt Brandbrief an Parteimitglieder: „Schließen Sie sie aus!"

In seinem Brandbrief fordert Bernd Lucke AfD-Mitglieder dazu auf, rechtsextremistische Mitglieder aus der Partei zu werfen. (Symbolbild)
In seinem Brandbrief fordert Bernd Lucke AfD-Mitglieder dazu auf, rechtsextremistische Mitglieder aus der Partei zu werfen. (Symbolbild)
Foto: imago/Bild13

AfD-Gründer Bernd Lucke hat einen Brandbrief an seine ehemalige Partei geschrieben. Darin fordert er die Mitglieder dazu auf, Parteimitglieder mit rechtsextremistischen Gesinnungen aus der AfD zu werfen.

Ehemaliger AfD-Parteichef Lucke: „Das ist eine Schande!“

Lucke schreibt, dass er wütend auf die Partei sei, weil sie dem Rechtsextremismus eine Plattform biete. Das sollen die nicht-rechtsextremen Mitglieder verhindern, indem sie die anderen aus der AfD ausschließen.

„Wer dazu schweigt, macht sich mitschuldig“, meint Lucke und wer denkt, dass es innerhalb der AfD keinen Rechtsextremismus gibt, solle sich das Urteil des Verfassungsschutzes über die Partei nochmal genauer anschauen.

Der Rechtsextremismus verbreite sich in der AfD

Rechtsextrem seien nicht nur Holocaust-Leugner oder Skinheads, sondern auch alle, die „Muslimen und Migranten in Deutschland nur mindere Rechte zuzugestehen und ihnen die Fähigkeit zur Integration“ absprechen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hunde sterben für den Islam? Wie die AfD Welpen für ihren Wahlkampf missbraucht

AfD-Parteitag: Als Jörg Meuthen spricht, wird es laut im Saal

• Top-News des Tages:

Heidi Klum zeigt ihren neuen Look: So krass hat sie sich verändert

Tankstellen-Angestellte verblüfft: Ungewöhnlicher Besuch an der Tanke

-------------------------------------

Diese Einstellungen widersprechen dem Grundgesetz und seinen deswegen laut Lucke Grund genug, die entsprechenden Mitglieder in der Öffentlichkeit bloßzustellen.

Rechtsextremistische Mitglieder sollen aus der Partei geworfen werden

So sei es seiner Meinung nach möglich, die Mitglieder aus der Partei rauszuwerfen und „Ordnung im eigenen Haus“ zu machen.

Anlass für den Brief war ein Interview, das Lucke der Zeit Ende Januar gegeben hatte. Darin forderte er den Verfassungsschutz auf, einige Teile der AfD zu beobachten.

Daraufhin erhielt Lucke viele wütende Nachrichten. Auf diese will er mit seinem Brandbrief antworten. (lmd)

 
 

EURE FAVORITEN