Fall Magnitz: Polizei Bremen veröffentlicht Video von Angriff auf AfD-Politiker

Angriff auf AfD-Politiker Magnitz

Ein Video, dass die Polizei Bremen veröffentlicht hat, zeigt den Angriff auf AfD-Politiker Frank Magnitz (66).

Ein Video, dass die Polizei Bremen veröffentlicht hat, zeigt den Angriff auf AfD-Politiker Frank Magnitz (66).

Beschreibung anzeigen

Am Montag ist der AfD-Politiker Frank Magnitz (66) in Bremen brutal zusammengeschlagen worden. Nun will die Polizei mit Hilfe der Öffentlichkeit den Angreifern auf die Spur kommen. Die Ermittler zeigen nun Teile des Videos von der Attacke.

Ein Gericht hatte die Veröffentlichung am Donnerstag erlassen, teilte die Bremer Polizei mit. Gleichzeitig lobt die Staatsanwaltschaft Bremen eine Belohnung von 3000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

André Poggenburg tritt aus der AfD aus: „Partei hat an Glaubwürdigkeit verloren“

AfD Bremen: Frank Magnitz verlässt schwer verletzt die Klinik – was er zur Attacke sagt, überrascht

• Top-News des Tages:

Polizeiskandal in Hessen wird immer größer: Versorgte ein Beamter Neonazis mit Informationen?

Hund wartet seit Tod von Besitzer vor 12 Monaten auf dessen Rückkehr - dann gibt es ein Happy End

-------------------------------------

Angriff auf Magnitz: Widersprüchliche Aussagen

Die AfD befürwortet eine öffentliche Fahndung mittels Video. AfD-Chef Jörg Meuthen sagte der„Welt“, eine öffentliche Anschauung des vorhandenen Bildmaterials könne „jeder Spekulation die Grundlage entziehen“.

>> Hier gelangst du zu dem Video der Polizei Bremen

Nach dem Angriff wurde über die genauen Details des Angriffs diskutiert. Die AfD hatte zunächst angegeben, dass Magnitz mit einem Kantholz geschlagen wurde. Das Tatvideo zeigt laut den Ermittlern aber weder einen Schlaggegenstand, noch dass Magnitz, wie von der AfD schon kurz nach der Tat dargestellt, am Boden getreten worden sei.

Ermittler: Kein Kantholz

Die Partei blieb bei ihrer Darstellung, dass Magnitz mit einem Gegenstand wie einem Kantholz geschlagen worden sei. „Nach dem, was Herr Magnitz sagt, hat einer der Bauarbeiter die Aussage gemacht, dass er mit einem Kantholz geschlagen worden sei“, sagte der AfD-Chef. „Die Polizei sagt: Wir haben einen solchen Schlaggegenstand nicht gesehen.“

Das Kantholz wurde laut AfD von Handwerkern erwähnt, die Magnitz fanden und die Polizei alarmierten. Dass dies so gewesen sein könnte, schloss auch die Staatsanwaltschaft nicht aus. Allerdings hätten die Handwerker mit dem Rücken zum Tatort gestanden. „Sie haben die Tat nicht gesehen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade.

Diskussion über Details

Zwischenzeitlich war ein angebliches Bekennerschreiben auf der Plattform „Indymedia“ aufgetaucht, das von der Staatsanwaltschaft überprüft wird. Es wird bezweifelt, dass dieses Schreiben echt ist.

Die Attacke wird von Politikern aller Parteien scharf verurteilt. Über die Darstellung des Angriffs wird aber diskutiert. So schrieb etwa die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali bei Twitter „Instrumentalisierung bleibt Instrumentalisierung“. Einige Nutzer warfen ihr vor, die Tat zu relativieren. (mit dpa/lin)

 
 

EURE FAVORITEN