AfD behauptet, Tagesschau manipuliert den Wetterbericht – für einen CDU-Politiker wird es dann richtig peinlich

Will die Tagesschau uns mit dem Wetterbericht manipulieren? Nun, manche behaupten das.
Will die Tagesschau uns mit dem Wetterbericht manipulieren? Nun, manche behaupten das.
Foto: ARD/Screenshot

Alle reden übers Wetter. Vor allem die Verschwörungstheoretiker.

Derzeit geistert ein Bild durch die sozialen Medien. Darauf zu sehen: Zwei meteorologische Karten. Die obere sehr rote Karte soll laut der Bildbeschriftung von 2019 stammen, die untere sehr grüne von 2009.

+++ NRW: Heftiges Unwetter +++ Dächer abgedeckt +++ Autos fliegen durch die Luft +++

Unter anderem mehrere AfD-Verbände posteten das Bild bei Facebook mit Texten wie „Mal über die Manipulation von Bündnis 90/Die Grünen nachdenken".

AfD: Tagesschau manipuliert das Wetter ...

Der Vorwurf, den dieser und andere Posts transportieren: Die Tagesschau manipuliere ihre Zuschauer über die Farbgebung. Temperaturen, die noch vor zehn Jahren als grün und damit harmlos galten, würden jetzt über die Signalfarbe rot als gefährlich dargestellt. Aus ideologischen Gründen dramatisiere die Tagesschau die Auswirkungen des Klimawandels.

+++ Christian Lindner im DERWESTEN-Interview: „Die AfD betreibt Geschäftemacherei“ +++

Was die AfD und andere Nutzer im besten Fall offenbar nicht bedacht haben oder im schlechteren Fall absichtlich unterschlagen: Die Karten sehen deshalb so unterschiedlich aus, weil es - nun ja - unterschiedliche Karten sind.

So zeigt die obere Grafik eine Temperaturkarte, die untere zeigt eine Aussicht für die kommenden drei Tage, bei der neben der Temperatur auch unter anderem Niederschlagswerte oder Sonnenschein berücksichtigt werden.

Wer die Tagesschau schon mal gesehen hat, weiß, dass meist beide Karten beim Wetterbericht gezeigt werden.

Unterschiedliche Karten für unterschiedliche Jahreszeiten

Die Tagesschau erklärt dazu: „Es werden Karten miteinander verglichen, die unterschiedliche Dinge zeigen. Bei der oberen Karte in der Grafik handelt es sich um eine Temperaturvorhersage. Durch die Einfärbung kann man auch dort, wo keine Zahl steht, erahnen, wie hoch die Temperaturen etwa werden. Die Skala kann dabei von Dunkelrot für heiße Temperaturen bis kaltem Blau reichen."

+++ Martin Sonneborn im DERWESTEN-Interview: „Dieter Nuhr ist ein Scheinkabarettist“ +++

Für unterschiedliche Jahreszeiten verwendet die Redaktion verschiedene Karten: 5 Grad wären im Sommer beispielsweise tiefblau, im Winter hingegen orange.

Peinlich: Auch ausgerechnet der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt, Marco Tullner (CDU), hat via Twitter was zu der Wetterkarte zu sagen: "Warum wurden eigentlich die Wetterkarten von grün auf glutrot, bei selben Temperaturen, umgestellt? Das geistert ja gerade durch das Netz." Damit hat sich Marco Tullner arg blamiert.

Spott und Kritik

Dafür gibt es Spott und Kritik bei Twitter. Ein Nutzer etwa kommentiert: "Sie sind auf AfD-Propaganda hereingefallen. Das darf einem Bildungsminister nicht passieren." Ein anderer schreibt: "Ist ihnen das nicht peinlich? Als Bildungsminister Aluhut Theorien verbreiten könnte man als Anlass für eine Selbstreflektion nutzen. Und man könnte sich in Sachen Klimakrise schlau machen. Ich hoffe CDU und gebildet schließt sich dabei nicht aus"

 
 

EURE FAVORITEN