Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kriegsverbrechen

30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica

16.10.2009 | 21:02 Uhr
30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica

Sarajevo. Ein ehemaliger Offizier der bosnischen Serben ist zu dreißigjähriger Haft verurteilt worden. Das bosnische Kriegsverbrechertribunal in Sarajevo sah seine Beteiligung an dem Massaker von Srebrenica als Erwiesen an. Damals waren Tausende Männer ermordet worden.

Wegen seiner Beteiligung am Massaker von Srebrenica ist ein ehemaliger Offizier der bosnischen Serben am Freitag zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das bosnische Kriegsverbrechertribunal in Sarajevo befand den 51-jährigen Milorad Trbic des Völkermords durch «Beteiligung an einem gemeinsamen kriminellen Unternehmen» für schuldig. Ziel sei es gewesen, sämtliche kampffähigen Männer in der Enklave Srebrenica zu fassen, festzuhalten, hinzurichten und zu verscharren. Trbic habe dabei mit dem klaren Ziel des Völkermords gehandelt.

Mehr als 60 Massengräber

Radovan Karadzic muss sich wegen seiner möglichen Beteiligung am Massaker von Srebrenica vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten. Foto: afp

Im Juli 1995 waren bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica einmarschiert und hatten an den nur leicht bewaffneten niederländischen Blauhelmsoldaten vorbei rund 8000 Muslime - vorwiegend Männer und Jungen - verschleppt und getötet. Als Hauptverantwortliche gelten der frühere Chef der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und sein damaliger Kommandeur Ratko Mladic. Karadzic war im vergangenen Sommer nach jahrelanger Flucht gefasst worden und muss sich nun vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten. Mladic ist weiter flüchtig.

Das Massaker von Srebrenica gilt als das schwerste in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Sowohl der Internationale Gerichtshof als auch das UN-Kriegsverbrechertribunal stuften es als Völkermord ein. Nach Ende des Bosnien-Krieges (1992-1995) wurden in der Gegend mehr als 60 Massengräber gefunden. Gerichtsmediziner identifizieren die Opfer mit Hilfe von DNA-Analysen. Bislang sind etwa 3200 Srebrenica-Opfer auf einem eigenen Friedhof in Potocari begraben. (afp)

DerWesten


Kommentare
17.10.2009
14:09
30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica
von immer schon wieder | #2

Würde Israelis auch ganz gut stehen.

17.10.2009
08:49
30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica
von Jajaneneisklar | #1

Wenn wir nicht aufpassen wird sich die Geschichte wiederholen. Nur leider dann in Deutschland weil die Politiker nichts gegen die ************* unternehmen!!!

Aus dem Ressort
SPD will hohe Steuereinnahme für Straßensanierungen ausgeben
Marode Straßen
Die von der Bundesregierung erwarteten hohen Steuerüberschüsse sollen in die Reparatur des Straßen- und Schienennetzes fließen. Das kündigt SPD-Bundespolitiker Johannes Kahrs an. Dagegen sollen die Gelder nicht dazu beitragen, die Kalte Progression abzubauen.
Warum der NRW-Landtag bisher Nebeneinkünfte nicht offenlegt
NRW
Nach der neuen Studie über die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten wächst der Druck auf den NRW-Landtag, endlich auch mehr Transparenz für seine 237 Abgeordneten zu schaffen.
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?