Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kriegsverbrechen

30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica

16.10.2009 | 21:02 Uhr
30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica

Sarajevo. Ein ehemaliger Offizier der bosnischen Serben ist zu dreißigjähriger Haft verurteilt worden. Das bosnische Kriegsverbrechertribunal in Sarajevo sah seine Beteiligung an dem Massaker von Srebrenica als Erwiesen an. Damals waren Tausende Männer ermordet worden.

Wegen seiner Beteiligung am Massaker von Srebrenica ist ein ehemaliger Offizier der bosnischen Serben am Freitag zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das bosnische Kriegsverbrechertribunal in Sarajevo befand den 51-jährigen Milorad Trbic des Völkermords durch «Beteiligung an einem gemeinsamen kriminellen Unternehmen» für schuldig. Ziel sei es gewesen, sämtliche kampffähigen Männer in der Enklave Srebrenica zu fassen, festzuhalten, hinzurichten und zu verscharren. Trbic habe dabei mit dem klaren Ziel des Völkermords gehandelt.

Mehr als 60 Massengräber

Radovan Karadzic muss sich wegen seiner möglichen Beteiligung am Massaker von Srebrenica vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten. Foto: afp

Im Juli 1995 waren bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica einmarschiert und hatten an den nur leicht bewaffneten niederländischen Blauhelmsoldaten vorbei rund 8000 Muslime - vorwiegend Männer und Jungen - verschleppt und getötet. Als Hauptverantwortliche gelten der frühere Chef der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und sein damaliger Kommandeur Ratko Mladic. Karadzic war im vergangenen Sommer nach jahrelanger Flucht gefasst worden und muss sich nun vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten. Mladic ist weiter flüchtig.

Das Massaker von Srebrenica gilt als das schwerste in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Sowohl der Internationale Gerichtshof als auch das UN-Kriegsverbrechertribunal stuften es als Völkermord ein. Nach Ende des Bosnien-Krieges (1992-1995) wurden in der Gegend mehr als 60 Massengräber gefunden. Gerichtsmediziner identifizieren die Opfer mit Hilfe von DNA-Analysen. Bislang sind etwa 3200 Srebrenica-Opfer auf einem eigenen Friedhof in Potocari begraben. (afp)

DerWesten


Kommentare
17.10.2009
14:09
30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica
von immer schon wieder | #2

Würde Israelis auch ganz gut stehen.

17.10.2009
08:49
30 Jahre Haft für das Massaker von Srebrenica
von Jajaneneisklar | #1

Wenn wir nicht aufpassen wird sich die Geschichte wiederholen. Nur leider dann in Deutschland weil die Politiker nichts gegen die ************* unternehmen!!!

Aus dem Ressort
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Ex-Minister Deubel wegen Untreue zu Haftstrafe verurteilt
Nürburgring-Prozess
Im Nürburgring-Prozess hat das Landgericht Koblenz den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.
Kein Grundrecht auf Ethikunterricht in der Grundschule
Unterricht
Konfessionslose Grundschüler haben kein Grundrecht auf Ethik-Unterricht in der Schule. Eine Mutter aus Freiburg hatte die Teilnahme gerichtlich durchsetzen wollen und berief sich auf das Grundgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab — aber geschlagen geben will sie sich nicht.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?