Zu viel Gewalt: Grundschule setzt Wachschutz ein

Gewalt ist bereits ein Problem an Grundschulen (Symbolfoto).
Gewalt ist bereits ein Problem an Grundschulen (Symbolfoto).
Foto: Thomas Koehler/photothek.net / imago/photothek
Gewalt ist an Schulen ein Problem. Die Kinder an einer Berliner Grundschule gelten als so aggressiv, dass es nun ein Wachschutz gibt.

Berlin.  Es klingt unglaublich, ist aber wahr: An einer Berliner Grundschule gibt es nun einen Wachschutz. Dieser ist aber nicht etwa dazu da, um die Kinder vor Fremden zu schützen, die sich auf das Gelände einschleichen wollen. Nein, der Sicherheitsdienst wurde eingestellt, weil schon bei den Sechs- bis Zwölfjährigen Gewaltexzesse an der Tagesordnung sind.

Die Schulleiterin der Spreewald-Grundschule im Berliner Bezirk Schöneberg, Doris Unzeitig, sagte der „Bild“-Zeitung: „Innerhalb des vergangenen Jahres hat die Gewalt so zugenommen, dass wir jetzt diese Maßnahme ergreifen mussten.“

Gemeint sind mehr als 30 Gewalt-Vorfälle im vergangenen Jahr, die der Schulaufsicht gemeldet wurden. Die Kinder gehen nicht nur untereinander aufeinander los, sondern attackieren auch Lehrer. Besonders dramatisch: Sogar Eltern gehen zum Teil auf Schüler los, wenn ihr eigenes Kind Ärger hat.

Sicherheitsleute sorgen auch für Respekt

Mitarbeiter eines Wachschutzes sind deshalb nun von 7.30 bis 16 Uhr an der Schule, um für Ordnung zu sorgen. Sie stehen morgens am Schultor und halten sich danach im Gebäude und auf dem Gelände auf.

„Der Sicherheitsdienst soll dafür sorgen, dass der Schulalltag für die Kinder ohne Störung und Gewalt verlaufen kann. Das ist unheimlich wichtig“, sagt Unzeitig. Der Wachdienst sorge „auch für Respekt“.

Selbst der Gebietsleiter des Sicherheitsdienstes ist von den Zuständen an der Schule überrascht: „Es ist schon schockierend, wie gewaltbereit sogar schon Grundschüler sind“, sagt Masieh Jahn.

Eltern sind geteilter Meinung

Die Eltern sind geteilter Meinung über diese Maßnahme. Eine Mutter sagt, sie fände es gut, dass der Sicherheitsdienst da sei. Ein Vater hingegen kritisiert das Konzept: „Ich finde es nicht gut, dass ich extra den Sicherheitsdienst fragen muss, ob ich zu meiner Tochter darf. Es fühlt sich an wie im Gefängnis.“

------------------

• Mehr Themen:

Brief einer Grundschule sorgt für Ärger – und zeigt, welches Frauenbild auch 2018 noch vorherrscht

Grundschullehrer kapitulieren vor ihren Schülern – und senden diesen verzweifelten Hilferuf

Affäre mit Schüler: Junge Sportlehrerin angezeigt – dabei waren Eltern einverstanden

------------------

Derzeit muss die Schule für den Sicherheitsdienst selbst in die Tasche greifen – und das sogar ziemlich tief. 1719 Euro kostet das Wachpersonal pro Woche, wie die Zeitung weiter berichtet. Der Bezirk will dafür nicht aufkommen. „Mir ist nicht richtig klar, um welche Konflikte es sich konkret handelt und wie sie gelöst werden sollen“, sagt Stadtrat Oliver Schworck (SPD).

Doch die Schulleiterin hofft, dass der Stadtrat nach einer erfolgreichen Testphase einlenkt und „eine weitere Finanzierung“ gewährleistet.

Die Spreewald-Grundschule gilt schon seit Jahren als Brennpunkt. 99 Prozent der Schüler haben einen Migrationshintergrund. (jei)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen