Polizeieinsatz wegen Pippi Langstrumpf - deshalb sorgte eine Hörspiel-CD in einer Bücherei für Ärger

Kinder lieben die Abenteuer von Pippi Langstrumpf (Mitte) und ihren besten Freunden Tommy und Annika – aber sind sie wirklich harmlos?
Kinder lieben die Abenteuer von Pippi Langstrumpf (Mitte) und ihren besten Freunden Tommy und Annika – aber sind sie wirklich harmlos?
Foto: imago stock&people
  • Der Besucher einer Bibliothek bekam mit, wie eine Kindergartengruppe eine „Pippi Langstrumpf“-CD anhörte
  • Er war deshalb empört – und verständigte die Polizei
  • Offenbar hatte er sich durch den Vorfall rassistische beleidigt gefühlt

Borås.  Eine Kindergartengruppe hörte sich in der Bibliothek der schwedischen Stadt Borås ein „Pippi Langstrumpf“-CD an. Was harmlos klingt, hatte erstaunliche Folgen: Ein Besucher der Bibliothek meldete den Vorfall der Polizei.

Weil Pippis Vater in dem Hörbuch als „Negerkönig“ bezeichnet wird, fühlte sich der Besucher laut der schwedischen Boulevard-Zeitung „Expressen“ beleidigt. Deshalb reichte er bei der Polizei eine formelle Beschwerde ein. Dabei betonte er, dass es in der betroffenen Gruppe in der Bibliothek Kinder mit verschiedenen ethnischen Hintergründen gegeben hätte.

--------------

Mehr zum Thema:

Doppelgänger von „Kleiner Onkel“ läuft reiterlos durch Herne - und provoziert großen Polizei-Alarm

Stockholmer Zeitkapsel: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

--------------

Kindergarten-Leiterin bedauert Vorfall

Die Leiterin des Kindergartens beschrieb den Vorfall als „trauriges“ Ereignis und sagte, sie habe angenommen, dass Bibliotheksmaterialien für Kinder angemessen seien. „Das steht nicht in Einklang mit unseren Werten“, sagte sie dem „Expressen.“ „Das hat uns dazu veranlasst, unser Programm zu überprüfen, damit das nicht noch einmal passiert.“

Nachdem der Polizeibericht an den schwedischen Justizkanzler weitergereicht wurde, wurde zwar entschieden, den Fall nicht weiter zu verfolgen. Doch dies ist nicht das erste Mal, dass die „Pippi Langstrumpf“-Bücher von Astrid Lindgren als rassistrisch bezeichnet werden. Denn nicht nur Pippis Vater wird darin mit dem Wort „Negerkönig“ betitelt, die Protagonistin selbst ist die „Negerprinzessin“ im Buch. Zudem würden chinesische Charaktere in der Geschichte mit übertrieben schmalen Augen dargestellt werden.

Astrid Lindgrens Tochter verteidigt Mutter gegen Vorwürfe

Karin Nyman, Lindgrens Tochter, verteidigte ihre Mutter stets gegen die Rassismus-Vorwürfe. „Pippi Langstrumpf ist keine Rassistin. Sie ist das Gegenteil“, erklärte Nyman dem Guardian. Neben ihrer Abneigung gegen Autorität und Tierquälerei sei sie sicherlich „auch gegen Rassismus.“ (leve)

 
 

EURE FAVORITEN