„ZDF Winterinterview“ mit Bundestagspräsident Schäuble – Sender muss sich für dieses Detail rechtfertigen

Der Pullover eines ZDF-Kameramanns irritierte einige Zuschauer.
Der Pullover eines ZDF-Kameramanns irritierte einige Zuschauer.
Foto: ZDF

Mainz. Als Träger des zweithöchsten Amts in Deutschland stellte sich Wolfgang Schäuble vor dem Jahreswechsel dem „ZDF Winterinterview“.

Für Aufsehen sorgten aber weniger die Statements des Bundestagspräsidenten zum rauer werdenden Ton im Parlament und über massive Fehler beim Aufbau Ost seit der Wiedervereinigung.

„ZDF Winterinterview“ mit Wolfgang Schäuble: Sweatjacke von Kameramann irritiert

Ein kleines Detail, das einige spitzfindige Zuschauer des ZDF bemerkt hatten, kursierte anschließend durchs Netz. Ein Ausschnitt der Sendung „Berlin direkt“, der auch in den Hauptnachrichten „ZDF heute“ gezeigt wurde, zeigte einen Kameramann von hinten – und die Aufschrift auf seiner Sweatjacke.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mann (31) verunglückt an Silvester mit Auto in Düsseldorf – sein Unfall versaut den Anwohnern das Raclette-Fest

Silvester 2018 in NRW: Feuerwerk, Unfälle und Gewalt – unterirdische Bahn-Haltestelle evakuiert

• Top-News des Tages:

Großeinsatz wegen Clan-Hochzeit in NRW: Polizei beschlagnahmt Porsche und Waffen – Haftbefehle vollstreckt

Lustige Sprüche und Bilder zu Silvester und Neujahr per WhatsApp und SMS verschicken – hier gibt's die besten Ideen

-------------------------------------

„Brüllen, zertrümmern und weg“, steht um eine ausgestreckte Faust auf dem Rücken der schwarzen Jacke, die zweimal in Schnittbildern des Berichts gezeigt wurde. Dabei handelt es sich um Titel und Refrain eines Liedes der Punkband Slime.

Auf Twitter stellten Nutzer, die hinter dem Pullover ein linksextremes politisches Statement wähnten, den Sender zur Rede.

ZDF reagiert: „Kein politisches Statement“

Das ZDF reagierte auf die Vorwürfe und stellte klar: „Unsere Kameraleute sind angehalten, dunkle Kleidung zur Arbeit zu tragen. Der Kameramann trug ein Fanshirt einer Punkband, damit war kein politisches Statement verbunden. Dennoch bedauern wir, dass der Aufdruck übersehen wurde und in einem Zwischenschnitt in der Nachrichtenberichterstattung kurz zu sehen war.“

Die Punkband Slime war vor allem in ihrer frühen Phase, den 80er Jahren, von der antifaschistischen Szene für ihre martialischen Politkpunk-Texte bekannt. Die Hamburger Kombo, die nach zwei Neugründungen bis heute besteht, geriet für Lieder wie „Wir wollen keine Bullenschweine“ oder „Fick das Gesetz“ in öffentliche Kritik und in das Visier von Ermittlern.

 
 

EURE FAVORITEN