ZDF will „Wetten, dass..?“ nach Mallorca-Debakel überarbeiten

"Wetten, dass..?" auf Ballermann-Niveau: Die Show aus Mallorca mit Moderator Markus Lanz fällt 2014 laut ZDF aus.
"Wetten, dass..?" auf Ballermann-Niveau: Die Show aus Mallorca mit Moderator Markus Lanz fällt 2014 laut ZDF aus.
Das ZDF hat verstanden. Nach dem „Wetten, dass..?“-Debakel konnte der Sender nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Das Konzept soll nach dem Sommer überarbeitet werden. Ob es 2014 ein weiteres Sommer-Special gibt, steht noch nicht fest.

Mainz. Die Nummer mit der Limbo-Stange war so symbolträchtig wie sonst nichts bei „Wetten, dass..?“. Wer gedacht hatte, das Niveau eines allzu oft gelangweilten Thomas Gottschalk ließe sich nicht mehr unterbieten, irrte sich. Am Samstag demonstrierte sein Nachfolger Markus Lanz augenfällig, wie tief er die Messlatte legen kann. Das hat jetzt, wenn auch mit erheblicher Verzögerung, die Sender-Leitung auf dem Mainzer Lerchenberg erkannt. „Da gibt es sicher noch einiges zu verbessern“, gab Programmchef Norbert Himmler zu, „wir werden die Sommerpause intensiv nutzen, um mit allen Beteiligten an der Sendung zu arbeiten.“

Nötig ist es – vor allem in der Disziplin, in der sich Markus Lanz für einen ausgewiesenen Könner hält. Während Gottschalk bei seinen Promi-Gespräche nicht selten das pure Desinteresse an seinen Gästen verriet, wollte Nachfolger Lanz Kindergeburtstag und Talk-Show miteinander versöhnen. Daraus wurde nichts.

"Wetten, dass..?"-Gespräche so charmelos wie witzfrei

Beispielhaft dafür stand in Lanz-Ausgabe Nr. 7 das ebenso charmelose wie witzfreie Gespräch mit Gottschalks Ex-Assistentin Michelle Hunziker über Baby-Bäuchlein und Verlobungsrituale. Der Abstand zwischen zwei Fettnäpfchen sollte künftig in "Lanz" gemessen werden.

Schlimmer noch als Eiswürfel in der Hose eines Hollywood-Stars und Diskussionen über den korrekten Limbo-Tanz war die Einlage von Stefan Raab, der ungebremst für sein selbst erfundenes Badezimmer-Utensil werben durfte – mit freundlicher Unterstützung von Herrn Lanz, der nicht den Hauch einer Anstrengung unternahm, den PR-Auftritt des ProSieben-Entertainers zu stoppen. Raab machte mit dreister Ehrlichkeit auch gar keinen Versuch, seine Absichten zu kaschieren: „Das war keine Schleichwerbung“, stellte der 46-Jährige klar, „das war Werbung.“

Raab war in der Arena der Matador

Lanz machte bei all’ dem keine souveräne Figur. In Palmas Arena war Raab der Matador. Lanz hingegen offenbarte unfreiwillig: Der Auftritt vor der ganz großen Bühne liegt ihm nicht. Im Gegenteil: Je lockerer sich Lanz geben wollte, desto verkrampfter wirkte er.

Schon während der Sendung machte sich die Netz-Gemeinde, per Twitter oder per Facebook, einmütig lustig über den Moderator, dem nicht mal Zoten glückten.

Das ZDF sah zunächst über die Häme hinweg. Erst später, am Montag, wurde den Sender-Oberen klar, dass Handlungsbedarf besteht. Konsequenz: Ein Sommer-Special ist im Fußball-Weltmeisterschaftsjahr 2014 vorerst nicht vorgesehen. Und, ach ja, die Werbung. „Es war klar abgesprochen, dass keinerlei Werbung gemacht wird“, teilte das ZDF auf Anfrage mit.

Raabs Managerin Gaby Allendorf konterte indes: „Markus Lanz hat Stefan Raab doch auf den Duschkopf angesprochen und nicht umgekehrt.“

 
 

EURE FAVORITEN