Anzeige

Wetter in Deutschland: So wird der Winter – wahrscheinlich

In diesem Jahr soll es einen milden Winter geben in Deutschland (Symbolfoto).
Foto: hsvrs / Getty Images/iStockphoto
  • Gibt es in diesem Jahr weiße Weihnachten?
  • Experten rechnen eher mit einem warmen Winter
  • Grund dafür ist ein bestimmtes Wetterphänomen
Anzeige

Berlin.  Der Sommer in diesem Jahr war heiß und trocken wie lange nicht und hat seinem Namen damit alle Ehre gemacht. Doch können die zwei verbleibenden Jahreszeiten mit diesem extremen Sommer mithalten und wird auch der Winter so, wie man sich einen Winter vorstellt: weiß und knackig kalt?

Genaue Vorhersagen über das kommende Winter-Wetter in Deutschland können Experten zwar nicht treffen, allerdings können sie jetzt schon bestimmte Trends absehen. Eines ist laut Focus Online bereits ziemlich sicher: Weiße Weihnachten wird es auch in diesem Jahr nicht geben.

Wetterphänomen bringt Wärme

„Aktuell sieht es so aus, dass es einen milden Herbst und auch einen milden Dezember geben wird“, sagte Meteorologe Jan Schenk von The Weather Channel dem Portal. Der Wintereinbruch soll erst im Januar stattfinden.

Wie Wissenschaftler anhand von Klimamodellen ermitteln konnten, ist der Grund dafür der sogenannte El Niño, ein Wetterphänomen, bei dem sich die Oberfläche des Pazifiks vor der südamerikanischen Küste stark erwärmt.

--------------------

Anzeige

Mehr aktuelle Themen:

15-jährige Schülerin muss in den Knast – wegen dieses T-Shirts

Löwe steigt in Safari-Park in Besucher-Fahrzeug und leckt Touristin ab

Schockierendes Video: Flixbus-Fahrer macht bei voller Fahrt alles andere, als auf die Straße zu achten

--------------------

In diesem Winter soll es eine besondere Form dieses Wetterphänomens geben, sie trägt den Namen „Modoki“. Die Erwärmung des Pazifiks findet dabei eher in der Mitte des Ozeans statt – und hat damit größere Auswirkungen auf Europa.

Oktober und Dezember zu warm

Laut Jan Schenk bedeutet das, dass es lange warm bleibt in Europa. Eine Prognose, die Uwe Kirsche vom Deutschen Wetterdienst Focus Online bestätigt. Ihm zufolge könnten Oktober und Dezember sogar tendenziell etwas zu warm werden.

Sich ganz auf diese Trends zu verlassen, ist jedoch nicht empfohlen. „Jahreszeitenvorhersagen haben keine Trefferquoten wie die nächsten drei Tage“, erklärte Uwe Kirsche. In rund 70 Prozent der Fälle hätten die Experten mit ihren langfristigen Vorhersagen allerdings recht. (alka)

Anzeige
Fr, 10.08.2018, 10.49 Uhr