Veröffentlicht inPanorama

Weihnachtsbaum kräftig schütteln soll gegen Zecken helfen

43902142--656x240.jpg
Foto: Ralf Rottmann
Hole ich mir mit meinem Weihnachtsbaum Zecken ins Haus? Und damit eine gefährliche Krankheit? Während Kunden sich sorgen, haben Weihnachtsbaumhändler eine pragmatische Lösung entwickelt. Frei nach dem Prinzip: Bäumchen rüttel Dich und schüttel Dich.

Dortmund. 

Seit 40 Jahren verkauft Familie Kreggenhoff ihre Weihnachtsbäume an der Hohenstraße in Dortmund. Seit 40 Jahren beschäftigt die Kunden besonders Größe und Aussehen der Bäume, in diesem Jahr aber lautet oft die erste Frage verunsicherter Baumkäufer: „Können in den Bäumen Zecken sein, die uns gefährlich werden können?“

Norbert Kreggenhoff versucht zu beruhigen: „Ich sehe da kaum ein Risiko. Das Thema wurde einfach durch die Medien stark aufgerüttelt.“

Angst vor Zecken aber ist immer berechtigt, schließlich können die Parasiten gefährliche Krankheiten wie die bakterielle Infektion Borreliose übertragen, daher ist bei Zecken generell immer Vorsicht geboten, egal zu welcher Jahreszeit.

Denn definitiv gilt: „Dass Zecken nur von Frühjahr bis Herbst aktiv sind, ist ein Irrtum“, erklärt Ute Fischer, Vorsitzende des Borreliose- und FSME-Bundes Deutschland (BFBD): Wenn die Temperaturen unter acht Grad fallen, würden die Zecken zwar erstarren, aber nicht sterben. Im warmen Wohnzimmer könnten sie dann wieder aktiv werden.

Baumverkäufer Norbert Kreggenhoff nimmt die Besorgnis seiner Kunden ernst. Damit auch wirklich kein Parasit in die Wohnzimmer der Käufer gelangen kann, schüttelt Norbert Kreggenhoff seine Tannenbäume, bevor sie ins Netz verpackt und dem Kunden an die Hand gegeben werden, daher auch kräftig aus. „Falls dann doch einer der ansteckenden Blutsauger im Baum sitzt, sollte er durch das Schütteln abfallen“, ist sich der Baumverkäufer sicher.

Als wesentlich größere Gefahr, als sich eine Zecke vom Weihnachtsbaum einzufangen, sieht Christoph Grüner vom Landesbetrieb Wald und Holz in Nordrhein-Westfalen den Waldspaziergang oder auch die Suche nach Brennholz. „Zecken befinden sich am häufigsten im Unterholz und in Gräsern, das kommt in eigens angelegten Weihnachtsbaumschonungen in der Regel aber gar nicht vor“ , sagte er im Gespräch mit der WAZ Mediengruppe. Wichtig sei es, sich daher auch im Winter nach jedem Waldspaziergang auf Zecken zu untersuchen.

Kunden kaufentrotzdem Bäume

Kunden, die aus Angst vor Zecken auf den Weihnachtsbaum verzichten, kennt Norbert Kreggenhoff bisher nicht. „Ich konnte immer alle beruhigen.“ Vielleicht auch, weil er ihnen Folgendes verriet: „Ich war in den vergangenen Monaten jeden Tag im Wald, um Tannenbäume auszusuchen, zu markieren oder zu schlagen. Einer Zecke bin ich aber nicht einmal begegnet.“