Wegen Tippfehler: Hochschule verschickt nicht 150 Zusagen – sondern 700!

Überfüllte Hörsäle sind an deutschen Universitäten längst ein gewohntes Bild – es gibt immer mehr Studieninteressierte.
Überfüllte Hörsäle sind an deutschen Universitäten längst ein gewohntes Bild – es gibt immer mehr Studieninteressierte.
Foto: imago stock&people / imago/argum
  • Die Hochschule Regensburg wollte eigentlich 150 Studenten für den Studiengang „Soziale Arbeit“ zulassen
  • Durch einen Tippfehler wurden jedoch rund 700 Zusagen verschickt
  • Die Zusagen sind rechtlich bindend

Regensburg.  Jeder, der sich schon einmal auf einen Job, Studien- oder Ausbildungsplatz beworben hat, kennt diese furchtbare Zeit der Ungewissheit, während man auf eine Antwort wartet. Viele Studienbewerber einer Hochschule in Regensburg hatten jedoch Grund zur Freude, als sie ihre Briefe öffneten.

Wie der „stern“ berichtete, habe die Ostbayerische Technische Hochschule in Regensburg insgesamt 150 Studenten für den Studiengang „Soziale Arbeit“ zum kommenden Wintersemester zulassen wollen. Es seien aber unglaubliche 700 Zusagen versendet worden – durch einen simplen Eingabe-Fehler!

Den Studenten steht der Platz zu – die Zusagen sind rechtlich bindend

Diese Zusagen seien rechtlich bindend – keinem Studenten dürfe der Platz also wieder entzogen werden. Die Hochschule rechnet, mit Abzug der Interessierten, die ihren Platz aus diversen Gründen nicht annehmen, mit rund 500 Studienanfängern.

Die entsprechende Fakultät arbeite momentan daran, trotz der hohen Zahl an Erstsemestern ein qualitativ hochwertiges Studium anbieten zu können. Einigen Studierenden sei außerdem angeboten worden, dass Studium ein bis zwei Semester später zu beginnen – natürlich mit einem garantierten Platz. (lhel)

 
 

EURE FAVORITEN