Wegen "Freiwild"-Konzert - Kirche wirft Priesterschüler raus

Zwei Priesterschüler sind jetzt in Würzburg von ihrem Seminar ausgeschlossen worden. Sie hatten unter anderem ein Konzert der umstrittenen Band Freiwild besucht.
Zwei Priesterschüler sind jetzt in Würzburg von ihrem Seminar ausgeschlossen worden. Sie hatten unter anderem ein Konzert der umstrittenen Band Freiwild besucht.
Foto: Jan Dinter/WAZ FotoPool
Zwei Priesterschüler des Priesterseminars in Würzburg sind am Mittwoch von der Schule ausgeschlossen worden. Grund dafür waren antisemitische Witze und der Besuch eines Konzerts der umstrittenen Rockband Freiwild. Eine externe Kommission hatte die Vorwürfe mehrere Wochen erörtert.

Würzburg. Wegen antisemitischer Witze und des Besuchs eines Konzerts der umstrittenen Rockband Freiwild müssen zwei Studenten das Würzburger Priesterseminar verlassen. Das erklärten der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann am Mittwoch in Würzburg.

Damit ziehen sie Konsequenzen aus dem Bericht einer externen Untersuchungskommission. Diese hatten sie ins Leben gerufen, nachdem Ende Mai Vorwürfe zu rechtsradikalen Vorgängen am Seminar öffentlich wurden. Der Bericht listet detailliert das Fehlverhalten von insgesamt drei Seminaristen auf. "Von Einsicht haben wir nichts gespürt", sagte der Vorsitzende der Kommission, Norbert Baumann. Für ein braunes Netzwerk im Umfeld des Priesterseminars gebe es aber keinen Anhaltspunkt.

Die dreiköpfige Kommission befragte alle 18 Seminaristen und zehn weitere Personen zu den Vorwürfen. Ob auch der dritte Student das Seminar verlassen muss, ist noch nicht entschieden. Das Würzburger Priesterseminar bildet Priester für die Bistümer Würzburg und Bamberg aus. (dpa)