Was ist da los? Warum die Berliner Polizei nach dem Anschlag auf einmal ein Katzenfoto postet

Dieses Foto postete die Berliner Polizei auf Twitter.
Dieses Foto postete die Berliner Polizei auf Twitter.
Foto: Polizei Berlin

Berlin. Der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt liegt nicht einmal 48 Stunden zurück - und schon postet die Berliner Polizei Katzenfotos. Drehen die Beamten jetzt durch?

Absolut nicht. Auch wenn die Polizei sich nicht genau zum Katzenfoto äußert - wahrscheinlich beteiligt sie sich an einer Netzaktion. Unter dem Hashtag „#katzenstattspekulationen“ unterstützten zuvor zahlreiche Nutzer die Berliner Polizei.

Mit den Posts sollen die Social-Media-Kanäle so zugekleistert werden, dass haltlose Spekulationen zum Täter kein Gehör mehr finden. Bisher ist über den mutmaßlichen Täter nämlich wenig bekannt.

Dafür spricht auch ein Kommentar der Polizei unter dem Katzenfoto-Post: „Lassen Sie uns bitte unsere Arbeit machen. Das hat jetzt Priorität.“

(fel)

Mehr zum Thema:

Hackerangriff auf Hinweisportal des BKA nach Berlin-Anschlag

Bundespräsident Gauck besucht verletzte Anschlagsopfer

 
 

EURE FAVORITEN