Was hinter Adel Tawils Song-Puzzle "Lieder" steckt

Im Solo-Experiment: Adel Tawil.
Im Solo-Experiment: Adel Tawil.
Foto: Imago
Adel Tawil, eine Hälfte des Duos "Ich + Ich" versucht sich als Solo-Künstler - mit Erfolg. Sein Song-Puzzle "Lieder" stürmte die Charts. Bei einem Treffen in Köln erzählt er, was hinter dem Song steckt und warum das Projekt "Ich + Ich" keineswegs endgültig vorbei ist.

Köln. „Einen Moment bitte“, sagt Adel Tawil und muss mal eben lauter werden. „Jackie“, ruft er. „Jackie, komm mal hierhin.“ Jackie kommt, ist aber gleich wieder weg. „Nicht müde zu kriegen“, sagt Tawil. Dabei rennt er jetzt schon gut 90 Minuten durch den Kölner Park, in dem der Sänger sitzt und Interviews gibt. Jackie ist Tawils Hund, ein Mischling, in dem viel Spanischer Podenco steckt. „Lauf- und Jagdhund“, steht im Lexikon. „Himmel und Hölle“ beschreibt Tawil den Vierbeiner. Zumindest hat er das Tier nun im Blick. „Über was wollen wir reden?“

Zum Beispiel über die neue CD, sein erstes Solo-Album nach Ich+Ich, diesem Projekt mit Annette Humpe, das so erfolgreich war mit Songs wie „Stark“ oder „Vom selben Stern“. „Klar“, sagt der 35-Jährige, muss aber zuvor noch was klarstellen. „Ich + Ich haben sich nicht getrennt.“ Und schon gar nicht zerstritten.

„Wir waren uns nur einig, dass die Band derzeit alles gesagt hat. Es wäre schwierig geworden, neue Songs mit vernünftigen Inhalten zu füllen.“ Eine kreative Pause also, nicht das Ende. Vom Gefühl her, sagt der Berliner, glaube er, dass es irgendwann ein neues gemeinsames Album geben werde. „Wenn wir beide den Eindruck haben: ‚Das ist es jetzt!’, dann geht es weiter.“

Geschichten aus seinem Leben – mit allen Höhen und Tiefen

Bis dahin will er die Zeit nutzen. Auch mit dieser CD, die er „Lieder“ genannt hat. „Solo, das hat schon einen guten Beigeschmack“, findet er. Deshalb fühlt er sich auch so ein wenig wie ein Newcomer, „obwohl ich ja eigentlich ein alter Hase bin“. Aber das Album sei irgendwie anders, „viel persönlicher, als das was ich bisher gemacht habe“. „Es erzählt Geschichten aus meinem Leben.“ Einem sehr wechselhaften Leben, „mit allen Höhen und Tiefen“.

Gerade 17 Jahre ist er, da wird Tawil für eine Boyband verpflichtet. Einen Hit haben „The Boyz“ , fallen dann aber schnell ins Tal der Vergessenheit. Adel ist ganz unten, sein Leben zerbrochen. Nur Jasmin ist bei ihm, die Frau, die er Jahre später heiraten wird. Sie hilft ihm, wieder nach oben zu kommen. Ganz langsam, sehr behutsam. „Unter Wasser“ heißt der Song, in dem Tawil diese Zeit beschreibt, nach der er wieder auftaucht aus der Dunkelheit und wenig später Teil von Ich+Ich wird. In „Weinen“, geht es um den verzweifelten Versuch, eine gescheiterte Beziehung zu retten und dafür auch in Kauf zu nehmen, um die halbe Welt zu fliegen, „Graffiti“ erzählt von junger Liebe, die gerade beginnt.

Und dann ist da natürlich „Lieder“, dieses Song-Puzzle, dessen Titel Tawil aus dem Englischen übersetzt hat. „Nicht nur übersetzt“, sagt er, „da rede ich über mich. Von meinen Gefühlen von meinen Erlebnissen. In Form von Liedern.“ Einfach war es nicht, die jeweils passenden Songs zu finden. „Der Song hat ein bisschen gebraucht, bis er fertig war“, erinnert er sich. Aber die Mühe hat sich gelohnt. Bei fast jeder Zeile kann man zumindest erahnen, was Tawil meint. Nur wenn er das Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“ zitiert, bleibt man etwas ratlos zurück.

Tawil lacht. „Das war das Lied, das ich bei meinem ersten Auftritt vor Publikum gesungen habe.“ Vor Aufregung zitternd, Grundschule, dritte Klasse. Aber als anschließend alle geklatscht haben, „war ich der coolste Drittklässler der Welt“.

Er klingt wie die Band „Ich + Ich“

Die letzten Wochen hat sich Tawil eine kurze Auszeit gegönnt, ist mit seiner Frau in den Urlaub gefahren. Um ein wenig zu entspannen, bevor die seine Solo-Tour los geht, die ihn unter anderem nach Oberhausen und Köln führt. Sorge vor Vergleichen mit Ich+Ich hat er dabei nicht. Da Annette Humpe ohnehin stets die Arbeit im Bühnenhintergrund bevorzugte, müssen sich Fans kaum umstellen. Und dass er klingt wie die alte Band, ist wenig überraschend. „Ich bin ja ein Ich von Ich+Ich.“

Gut eine halbe Stunde ist wie im Flug vergangen, Adel muss gehen. Sein Hund ist schon weg.

Jackie? Jaaackie….!

  • Veranstaltungen und Tickets:
    Der Sänger Adel Tawil gastiert am 1. April in Köln in der Lanxess-Arena und am 4. April in Oberhausen in der König-Pilsener Arena.

Karten für die Veranstaltungen mit Adel Tawil gibt es bereits ab 39,90 Euro u.a. hier.

 
 

EURE FAVORITEN