Der Rundfunkbeitrag soll bald wieder erhöht werden – aus diesem Grund

Warum zahlen wir den Rundfunkbeitrag?

Warum zahlen wir den Rundfunkbeitrag?

Immer wieder steht der Rundfunkbeitrag in der Kritik. Dabei ist er als ein Pfeiler unserer Demokratie gedacht. Wir zeigen, wofür wir den Beitrag eigentlich zahlen.

Beschreibung anzeigen
  • Der Rundfunkbeitrag soll wieder erhöht werden
  • Das erklärt ARD-Intendantin Patricia Schlesinger
  • Und nennt Gründe dafür

Berlin.  Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten bräuchten dringend eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags, erklärt RBB-Intendantin Patricia Schlesinger im Interview mit dem Online-Portal „Meedia“. Trotz der Einsparungsbemühungen benötigten die Sender mehr Geld, um ihr Programm auf der gewohnten Qualität zu halten, so Schlesinger weiter.

„Allen Beteiligten ist aber klar, dass die ARD sich verändern muss. Sie muss sparen, da gibt es gar kein Vertun,“ meint die Intendantin. Da es bereits konkrete Vorschläge zu Strukturreformen gebe, habe die ARD bereits gezeigt, dass sie bereit sei, Gelder zu kürzen.

Rundfunkbeitrag seit acht Jahren nicht erhöht

Dennoch bleibe „gar nichts anderes übrig“, als den Beitrag zu erhöhen, versichert die ehemalige Reporterin. Denn die ARD habe seit acht Jahren keine Erhöhung der Beiträge bekommen, und auch ein Teuerungsausgleich sei ausgeblieben.

---------------

Mehr zum Rundfunkbeitrag:

Frau ohne Fernseher ignoriert Rundfunkbeitrag – Jetzt wird ihre Rente gepfändet

Richter schließen Barzahlung des Rundfunkbeitrags aus

ProSiebenSat1 will Teil von deinen Rundfunkgebühren

---------------

Auf die Frage, ob sie eine Erhöhung für realistisch halte, in Anbetracht der Stimmung, die vor allem die AfD gegen die ARD mache, antwortet Schlesinger: „Im Grunde ist es relativ einfach: Ohne zumindest einen Teuerungsausgleich drohen uns erhebliche Einschnitte ins Programm. Die will niemand, kein Intendant, keine Intendantin und am Ende sicher auch kein Zuschauer, keine Hörerin oder User.“

Höherer Rundfunkbeitrag für Programmqualität

Soll die Qualität und Quantität des Programms also gehalten werden, müsse es eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags geben, so Schlesinger weiter.

SWR-Intendant Peter Boudgoust betonte bereits im Mai letzten Jahres, dass die ARD aufgrund von Kostensteigerungen eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 durchsetzen möchte, wie du hier erfährst. Der Rundfunkbeitrag hieß bis 2013 noch GEZ-Gebühr, wie du hier nachlesen kannst. (leve)