Vulkan droht plötzlich wieder auszubrechen – mit dramatischen Folgen für uns alle

Der Vulkan auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka.
Der Vulkan auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka.
Foto: dpa

Er galt lange als erloschen – doch seit einiger Zeit rumort ein Vulkan auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka wieder. Ein Ausbruch des Vulkans hätte wohl gravierende Folgen.

Eigentlich dachte man, der Vulkan Bolschaja Udina sei erloschen. Er gehört zu einer ganzen Gruppe von Vulkanen auf der Halbinsel Kamtschatka im Pazifik, weit im Osten von Russland. Doch dann merkten Forscher: Im Inneren des Vulkans ist wieder was los. „Es kann jederzeit zu einem Ausbruch kommen“, sagte einer von ihnen.

Vulkan in Russland galt schon als erloschen – jetzt droht Ausbruch

In der Region leben nur sehr wenige Menschen. Ein Problem könnte die riesige Aschewolke sein, die bei einem Ausbruch entstehen kann. Denn diese Asche kann Tausende Kilometer weit fliegen. Dann dürften Flugzeuge nicht mehr starten, weil ihre Turbinen verstopfen könnten. Auch das Klima könnte sich durch die Asche verändern.

------------------------------------

• Mehr News:

Borussia Dortmund vor Transfer-Hammer: BVB arbeitet an Rückkehr des Jahres

Gelsenkirchen: Leiche einer Frau entdeckt – Ermittler haben eindeutigen Verdacht

• Top-News des Tages:

Hund wird in Innenstadt gegrillt – und die Bürger rasten aus: „Ihr seid doch alle nicht ganz dicht“

Dortmund: Massenschlägerei mit Molotowcocktails – Gewalt eskaliert in Nordstadt

-------------------------------------

Die Forscher möchten nun mehr Messstationen aufstellen. Damit sie rechtzeitig merken, falls der Vulkan auszubrechen droht. Dann können sie die Menschen warnen.

Ausbruch-Wahrscheinlichkeit bei 30 Prozent

„Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Vulkan ausbricht, liegt bei 30 Prozent“, sagt der Vizechef des Instituts für Petroleum-Geologie und Geophysik in Nowosibirsk.

Eine Vorhersage, wann ein Ausbruch bevorstehen könnte, lasse sich nicht prognostizieren. Das könnte erst kurz vorher gesagt werden.

„Vulkanologen können Ausbrüche eine Woche im Voraus vorhersagen. Es gibt keine Langzeitvorhersagen“, sagt er. (ms mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN