Veröffentlicht inPanorama

Verrückter Baby-Boom: Neun Kolleginnen gleichzeitig schwanger – und jetzt rate mal, wo sie arbeiten!

baby-schwanger-portland.jpg
Neun Kolleginnen (eine fehlt auf dem Foto) der Entbindungsstation des Maine Medical Centers in Portland sind gleichzeitig schwanger. Foto: Maine Medical Center

Portland. 

Eine produktive Atmosphäre scheint im Maine Medical Ceter zu herrschen. Denn die weibliche Belegschaft sorgt derzeit fleißig für Nachwuchs – und das in zweierlei Hinsicht.

Das Krankenhaus in Portland (US-Bundessstaat Maine) hat ein Problem: Neun Kolleginnen erwarten gleichzeitig ein Baby!

Baby-Boom in Krankenhaus: Neun Kolleginnen gleichzeitig schwanger

Und als wäre dieser Baby-Boom nicht schon kurios genug: Die Station, auf der die neun schwangeren Frauen arbeiten, ist natürlich ausgerechnet die Entbindungsstation.

Erin Grenier war die erste Krankenschwester, die schwanger wurde. „Ich schätze mal, ich habe damit einen Trend gestartet“, scherzt sie nun. Innerhalb von Wochen folgten Rachel Stellmach, Brittney Verville, Lonnie Soucie, Amanda Spear, Samantha Giglio, Nicole Goldberg, Nicole Barnes und Holly Selby mit der gleichen wundervollen Nachricht.

————————————

• Mehr Themen:

Markus Lanz im ZDF: Heiße Diskussion um „Fridays for Future“-Demos – „Das machen nur die Deutschen“

Kein Vegas, Baby: Dieser Junggesellenabschied geht völlig in die Hose

• Top-News des Tages:

Sat1 Frühstücksfernsehen trauert um beliebten Kollegen: Zuschauerin stellt Frage, die überrascht

Rebecca Reusch (15) vermisst: Ältere Schwester spricht über Festnahme ihres Mannes

————————————-

Für die werdenden Mamas nicht der schlechteste Arbeitsplatz: Alle helfen sich gegenseitig und profitieren von erfahrenen Kolleginnen, die teilweise ihr viertes Kind erwarten.

„Wo man hinschaut, ist ein Experte“, sagt die schwangere Amanda Spear. „Ich denke, es ist beruhigend zu wissen, dass wir alle zusammen sind“, ergänzt Samantha Giglio.

Die Klinik gratulierte den werdenden Müttern, deren Entbindungen alle neun für die Zeit zwischen April und Juli terminiert sind, auf Facebook und schrieb: „Was für ein Babyboom“.

Ins Schwitzen kommt nun der Dienstplan-Beauftragte. Kann diese Menge an langfristigen Ausfällen überhaupt aufgefangen werden? „Keine Sorge“, sagt das Maine Medical Center. „Wir haben einen Plan.“