Zensus 2022: Obacht, wenn dir DIESE Fragen gestellt werden – dahinter steckt eine miese Masche

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Jeden Tag werden weltweit etliche Milliarden Spam-Mails verschickt. Ein Großteil davon sind sogenannte Phishing-Mails.

Beschreibung anzeigen

Startschuss für den Zensus 2022! Der Startschuss für die Bevölkerungs- und Wohnungszählung in Deutschland ist der 16. Mai.

Ab sofort stehen landesweit für die Bürgerinnen und Bürger Volksbefragungen an. Dazu werden Interviewerinnen und Interviewer zu dir nach Hause kommen und dir ein paar Fragen stellen. Doch birgt der Zensus 2022 auch Gefahren für die Bewohner. Denn Betrüger könnten sich die Befragung zunutze machen.

Zensus 2022 gestartet: Bei diesen Fragen solltest du besonders aufpassen

Seit 2011 soll die Volkszählung alle zehn Jahre stattfinden. Doch 2021 musste sie aufgrund der Corona-Pandemie auf dieses Jahr verschoben werden. Und wie läuft das Ganze ab?

Der Besuch der Interviewenden wird schriftlich angekündigt. Wohnungs- und Häusereigentümer werden für die Gebäude- und Wohnungszählung etwa vom Statistischen Landesamt per Post kontaktiert. Das Interview selbst soll zwischen fünf und zehn Minuten dauern und ab dem 16. Mai in einem Zeitraum von 12 Wochen stattfinden.

+++Zensus 2022: Betrüger unterwegs? SO erkennst du falsche Interviewer+++

Zensus 2022: Bei DIESER Frage solltest du aufhorchen – dahinter stecken Betrüger

„Mimika“ warnt jedoch davor, dass sich Betrüger die Gelegenheit ausnutzen könnten und sich als Interviewende tarnen könnten, um Fragen nach dem Einkommen oder gar deiner Bankverbindung zu stellen. Diese solltest du unter keinen Umständen beantworten und auch niemanden in deine Wohnung lassen, der dir suspekt erscheint. Sonst lädst du dir im schlimmsten Fall noch Diebe ins Haus ein.

+++ Zensus 2022: Diese Fragen musst du beantworten – sonst kann es teuer werden +++

In jedem Fall kannst du dir sicher sein, dass ein echter Erhebungsbeauftragter niemals nach deinen Kontodaten fragen würde. Auch ein unangemeldetes Erscheinen wird nicht vorkommen oder eine Befragung per E-Mail.

------------------

Mehr News:

------------------

Im Zweifel kannst du die Interviewenden auch nach ihrem Ausweis fragen. Solltest du Hinweise auf einen möglichen Betrug haben, dann informiere die Polizei, bittet „Mimika“. (mbo)