Wissenschaft: Meteorit knallt durch Hausdach eines Mannes – dann ändert sich sein Leben komplett

Wissenschaft: Ein Meteorit krachte durch das Dach seines Hauses und veränderte sich Leben gewaltig. (Symbolbild)
Wissenschaft: Ein Meteorit krachte durch das Dach seines Hauses und veränderte sich Leben gewaltig. (Symbolbild)
Foto: dpa

Meteoriten beschäftigen schon lange die Wissenschaft. Denn sie rasen immer wieder an der Erde vorbei und können eine Bedrohung für das Leben sein. Meist hat der Flug eines Meteoriten jedoch keine Auswirkungen für die Menschen, denn die Gesteinskörper schlagen oftmals nicht auf der Erde ein.

Nun ist ein Meteorit allerdings auf die Erde aufgeschlagen und ausgerechnet durch das Hausdach eines Mannes geknallt. Der Vorfall veränderte sein Leben komplett.

Wissenschaft: Meteorit knallt durch ein Hausdach

Josua H., ein Sargbauer aus dem indonesischen Kolang, arbeitete gerade an einem Sarg vor seinem Haus, als er plötzlich einen lauten Knall hörte. „(Ich hörte) ein dröhnendes Geräusch, das mein Haus zum Zittern brachte. Es war, als wäre ein Baum auf uns gefallen“, erzählt der Mann. Dann sah er, dass ein Gesteinsbrocken durch das Dach seines Hauses auf die Terasse eingeschlagen war, wie die britische Zeitung „The Sun“ berichtet.

+++ Wissenschaft: Bedeutendster Fund des Jahres! Archäologen machen unfassbare Entdeckung +++

„Es war zu heiß, um es aufzuheben, also hat meine Frau es mit einer Hacke ausgegraben und wir haben es hineingebracht“, so der Mann weiter. Dass der fußballgroße Meteorit sein Leben verändern würde, ahnte er zu dem Zeitpunkt wohl noch nicht. Denn der Meteorit könnte die Wissenschaft ein ganzes Stück weiterbringen.

Josua H. wandte sich schließlich an den amerikanischen Weltall-Gesteinsexperten, Jared C., der ihm den Meteoriten abkaufte. Jared C. sagt: „Ich trug so viel Geld, wie ich aufbringen konnte, zusammen und ging zu Josua, der sich als schlauer Unterhändler herausstellte.“ Der Meteorit-Besitzer erhielt nämlich umgerechnet fast 1,6 Millionen Euro für den 2,2 Kilogramm schweren Gesteinsbrocken – das entspricht 30 Jahresgehältern des Sargbauers.

---------------------------

Mehr News:

Wissenschaft: Nach Seehund-Zählung an der Nordsee – Forscher stehen vor einem Rätsel

Wissenschaft: Sind SIE schuld? Forscher wollen Rätsel um Bermudadreieck gelöst haben

Wissenschaft: Diese Mumien wurden schon vor 400 Jahren ausgegraben – jetzt kommt ihr Geheimnis raus

---------------------------

Und der frisch gebackene Millionär beschloss daraufhin, einen Teil des Geldes für den Bau einer Kirche für seine Gemeinde zu spenden. Und: „Ich wollte auch immer eine Tochter, und ich hoffe, dies ist ein Zeichen dafür, dass ich jetzt das Glück habe, eine zu haben“, sagt der Vater dreier Söhne.

Möglicherweise einer der bedeutensten Meoritenfunde aller Zeiten

Doch nicht nur sein Leben änderte sich durch den Meoriteneinschlag komplett. Denn Experten schätzten den Meteoriten auf ein Alter von 4,5 Milliarden Jahren und bezeichneten diesen als einer der bedeutensten Meoritenfunde aller Zeiten. Er enthält möglicherweise Elemente, die Hinweise auf die Ursprünge des Lebens geben könnten und ist damit von großer Bedeutung für die Wissenschaft.

---------------------------

Was ist der Unterschied zwischen Komet, Asteroid und Meteorit?

  • Ein Komet ist ein fester Körper aus Eis, Stein, Staub und gefrorenen Gasen. Er hinterlässt eine Spur aus Bruchstücken und kann auch komplett auseinanderfallen. Sein leuchtender Schweif kann mehrere Millionen Kilometer lang werden.
  • Ein Asteroid (auch Kleinplanet genannt) ist ein einzelnes Bruch- oder Trümmerstück aus Stein oder Eisen. Seine Größe kann von wenigen Metern bis zu mehreren hundert Kilometern variieren. Sie treten meist nur als kleine schwache Lichtpunkte auf.
  • Meteoriten sind kleiner als Asteroiden und erzeugen beim Eintritt in die Erdatmosphäre Leuchterscheinungen (Sternschnuppen).

---------------------------

Mittlerweile befindet sich der Gesteinsbrocken in den USA. Ein amerikanischer Sammler kaufte den Meteoriten und bewahrt ihn in flüssigem Stickstoff in der Zentrale für Meteoritenforschung in der Staatlichen Universität in Arizona auf, wie die „The Sun“ schreibt. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN