Wissenschaft: Fotograf ist auf Expedition – plötzlich entdeckt er dieses eigenartige Tier „Show des Lebens“

Wissenschaft: Ein Fotograf macht eine erstaunliche Entdeckung. (Symbolbild)
Wissenschaft: Ein Fotograf macht eine erstaunliche Entdeckung. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / agefotostock

Die Wissenschaft sorgt immer wieder für erstaunliche Beobachtungen und Funde.

Das stellte nun auch ein Fotograf fest. Er war auf einer Expedition und entdeckte auf dieser ein eigenartiges Tier, welches sicherlich auch für die Wissenschaft von Interesse sein dürfte.

Wissenschaft: Fotograf ist auf Expedition

Bei dem Fotografen handelt es sich um den Belgier Yves Adams. Wie der „Mirror“ berichtet, leitete dieser im Dezember des Jahres 2019 eine zweimonatige Expedition im Südatlantik.

---------------

Infos zu Königspinguinen:

  • Der Königspinguin ist nach dem Kaiserpinguin die zweitgrößte Art der Pinguine
  • Sie gehören zur Gattung der Großpinguine
  • Königspinguine werden in zwei Unterarten unterteilt
  • Sie werden zwischen 9,3 und 17 kg schwer und erreichen eine Länge von 85 bis 95 cm

---------------

Adams ist nämlich kein gewöhnlicher Fotograf, sondern hat sich auf das Fotografieren von Wildtieren spezialisiert. Während der Expedition entdeckte er ein Tier, welches er so noch nie zuvor zu Gesicht bekommen hatte. Dabei machte die Expedition auf einer Insel in Südgeorgien Halt.

Wissenschaft: Fotograf entdeckt dieses eigenartige Tier

Der Grund für den Halt war eine Kolonie von über 120.000 Königspinguinen, welche Adams fotografieren wollte. Eines der Tiere, welches ihm vor die Linse kam, unterschied sich dabei wesentlich von den anderen.

---------------

Weitere Wissenschafts-News:

Wissenschaft: Uraltes Geheimnis um Pharao-Mumie gelüftet – es ist blutig und grausam

Wissenschaft: Als ein Fotograf IHN sieht, ist er völlig aus dem Häuschen – „Eigentlich ist das unmöglich“

Wissenschaft: Nasa-Sonde vor Landung auf dem Mars – doch was sucht sie dort eigentlich?

---------------

Der Pinguin hatte ein erstaunlich helles Gefieder mit einer besonderen Farbe: Er war gelb. „Ich hatte noch nie zuvor einen gelben Pinguin gesehen oder von ihm gehört. Es waren 120.000 Vögel an diesem Strand und dies war der einzige gelbe dort“, berichtete der Forograf. Es sei ein sehr großes Glück gewesen, dass sie das Tier überhaupt sehen könnten. „Wenn er 50 Meter entfernt gewesen wäre, hätten wir diese einmalige Show nicht erleben können“, so Adams.

Wissenschaft: Warum ist das Gefieder des Pinguins gelb?

Wie es zu der besonderen Färbung des Gefieders kommt, hat die Wissenschaft mittlerweile bereits geklärt. Die Zellen des Pinguins bilden kein Melanin. Deswegen werden die eigentlich schwarzen Federn gelb, berichtet der „Mirror“.

Wissenschaftler haben außerdem herausgefunden, dass sich das gelbe Pigment in den Pinguinfedern chemisch von allen anderen Molekühlen unterscheidet, von denen bekannt ist, dass sie den Federn Farbe verleihen. (gb)