Wissenschaft: Forscher entdecken rekordverdächtiges Tier – eine Sache gibt Rätsel auf

Menschen aus der Wissenschaft haben ein neues besonderes Tier entdeckt. (Symbolbild)
Menschen aus der Wissenschaft haben ein neues besonderes Tier entdeckt. (Symbolbild)
Foto: IMAGO PhotoAlto; Frank Glaw/SNSB-ZSM/dpa (Montage: DER WESTEN)

Forscher machen sich tagtäglich auf die Suche nach neuen Lebensarten. Vor allem das Meer ist größtenteils noch unerforscht. Nun hat die Wissenschaft aber ein neues Tier an Land entdeckt, dass rekordverdächtig ist. Doch eine Sache an diesem Tier gibt Rätsel auf.

„Brookesia nana“ wurde das Tier getauft, dass die Wissenschaft aktuell beschäftigt. Es wurde bei einer Expedition im Norden der Insel Madagaskar in Afrika entdeckt. Unter den Forschern waren auch Deutsche dabei.

Wissenschaft: Nur 13,5 Millimeter groß

Sie fanden ein winziges Chamäleon, etwas sehr Erstaunliches an sich hat. Das Männchen ist gerade einmal 13,5 Millimeter „groß“, wie die Zoologische Staatssammlung in München zur Veröffentlichung in dem Fachjournal „Scientific Reports“ mitteilt.

Es sei damit das kleinste bekannte Männchen unter fast 11.500 Reptilienarten, erläuterte der Münchner Erstautor der Studie, Frank Glaw. Die Verbreitungsgebiete der meisten Zwerg-Chamäleons seien sehr klein und umfassen manchmal nur eine Fläche von wenigen Quadratkilometern.

----------

Das ist Chamäleon:

  • Chamäleons sind eine Familie der Leguanartigen innerhalb der Schuppenkriechtiere
  • Es gibt über 200 Arten
  • Sie teilen sich in zwei Unterfamilien auf: Die echten Chamäleons und die Stummelschwanzchamäleons
  • Ein Jemenchamäleon zum Beispiel wird sieben Jahre alt
  • Sie leben hauptsächlich in Afrika, vor allem in Madagaskar
  • Fast alle Chamäleons sind in ihrem natürlichen Lebensraum gefährdet
  • Sie stehen unter Artenschutz
  • Wer eins privat hält, muss es anmelden

----------

Was dieses Tierchen so besonders macht? Es hat für seine Verhältnisse die größten Genitalien! Der sogenannte Hemi-Penis ist bei den Tieren seitlich der des Darmausgangs. Es handelt sich dabei um eine ausstülpbare Tasche mit einem oft durch dornartigen Hautverknöcherungen stacheligen Hemi-Penis.

+++ Wissenschaft: Forscher auf mysteriöse Art zu Tode „gefroren“ – 60 Jahre später kommt Grausames ans Licht +++

Die Wissenschaft vergleich das neue Tier mit 51 anderen Chamäleon-Arten und kam zu diesem Schluss. Ebenfalls erstaunlich: Das Weibchen ist mit 19 Millimetern nochmal viel größer als das Männchen.

Wissenschaft: Das Nano-Chamäleon „Brookesia nana“

Eine Erklärung für die mit 18,5 Prozent der Körperlänge sehr großen Genitalien des Chamäleon-Männchens könne in dem Größenunterschied zwischen den Geschlechtern liegen.

Wissenschaft: Forscher versuchten weitere Chamäleons zu finden

Bei den größten Chamäleon-Arten sind die Männchen meist deutlich größer als die Weibchen, bei den kleinsten Arten ist es genau umgekehrt.

-------------------------

Mehr Wissenschaft-Themen:

Wissenschaft: Forscher entdecken „tanzende Planeten“ im Weltraum – und stehen vor einem Rätsel

Wissenschaft: Forscher entdecken 98 Millionen Jahre altes Skelett – sie haben eine krasse Vermutung

Wissenschaft: Geologe findet Stein – er sieht aus wie dieser TV-Star

-------------------------

„Demnach bräuchten die miniaturisierten Männchen verhältnismäßig größere Genitalien, um eine erfolgreiche Paarung mit ihren deutlich größeren Weibchen zu ermöglichen“, erklärte Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig.

++++ Wissenschaft: Mädchen (4) macht unglaubliche Entdeckung am Strand – sie ist 220 Millionen Jahre alt ++++

Forscher versuchten weitere Exemplare dieser Art zu finden, jedoch vergebens. Laut Wissenschaft machen bei einer ebenfalls sehr kleinen Art die Genitalien sogar fast ein Drittel der Körperlänge aus. (ldi/dpa)