Veröffentlicht inVermischtes

Whatsapp baut Gruppenchats um – DAS war bisher für Nutzer nicht möglich

WhatsApp: Diese Fehler solltest Du niemals machen

Gute Nachrichten für alle Whatsapp-Nutzer!

Der Messenger-Dauerbrenner hat ein Update veröffentlicht, das den Whatsapp-Nutzern nun noch mehr Möglichkeiten in der Kommunikation mit Gruppen bietet.

Whatsapp baut Gruppenchats um – darüber können sich Nutzer freuen

Neue Updates und verbesserte Features gehören bei Whatsapp schon fast zur Tagesordnung. Verglichen mit den Anfängen der App im Erscheinungsjahr 2009 hat der Messenger unzählige nützliche Funktionen dazu bekommen und denkt quasi alle Möglichkeiten der modernen Kommunikation ab.

Durch das neueste Update bekommen die Gruppenchats der App einen neuen Anstrich – die Version 22.8.80 ermöglicht Sprachanrufe mit mehr Teilnehmern und bietet neue visuelle Funktionen.

——————-

Das ist Whatsapp:

  • der beliebteste Instant-Messenger der Welt
  • Installation läuft über den App Store (iPhone) oder Google Play (Android)
  • Wer keine Lust mehr hat, Emojis zu verschicken, der kann auch Sticker oder Gifs an die Freunde senden
  • In den Einstellungen kannst du einen regelmäßigen Termin für ein Backup festlegen – so sind deine Daten immer gesichert
  • gehört zum Meta-Imperium von Mark Zuckerberg

————-

So können jetzt bis zu 32 Menschen an einem Sprachanruf in einem Gruppenchat teilnehmen, bisher waren es nur acht.

Whatsapp: Diese Änderung könnte Nutzern sofort auffallen

Zudem könnte Nutzern eine veränderte Benutzeroberfläche im betreffenden Chat auffallen. Die besitzt nämlich nun ein sogenanntes „Social-Audio-Layout“, durch das der sprechende Teilnehmer hervor gehoben wird und Wellenformen beim Sprechen anzeigt.

————–

Mehr aktuelle Nachrichten zu Whatsapp:

—————–

Abgesehen von den Gruppenchats wurde mit der neuen Version auch das Design mit Sprachnachrichtenblasen und Infobildschirmen für Kontakte und Gruppen aktualisiert, teilt Whatsapp mit. Ein Wunsch der User wurde offenbar ebenfalls erfüllt: „Kleine Verbesserungen, wie das Zugreifen auf Lieblingsmedien in der Galerie, wurden umgesetzt.“