Wetter in NRW: DWD mit dringender Warnung – Achtung, jetzt kommt...

Das Wetter am Wochenende wird ungemütlich. (Archivfoto)
Das Wetter am Wochenende wird ungemütlich. (Archivfoto)
Foto: imago images / Rene Traut

Nicht nur das Coronavirus wütet aktuell in Deutschland – auch das Wetter gibt an diesem Wochenende keine Ruhe.

Der Deutsche Wetterdienst hat für mehrere Ruhrgebiets-Städte eine Warnung rausgegeben. Demnach wird das Wetter ungemütlich.

Wetter in NRW: Davor warnt der DWD

Als wäre die Situation in Deutschland nicht angespannt genug, könnte vielen Menschen am Wochenende auch das Wetter zu schaffen machen.

Denn laut einer Wetter-Warnung des DWD kann es im Ruhrgebiet von Sonntagnacht bis Montagmorgen um 8 Uhr zu Frost der Stufen eins und zwei kommen.

Und Vorsicht! Das bedeutet eine Lufttemperatur unter dem Gefrierpunkt und bis zu -10 Grad – also auch Glättegefahr.

Die Warnung gilt für folgende NRW-Städte:

  • Mülheim
  • Duisburg
  • Bochum
  • Essen
  • Gelsenkirchen
  • Bottrop
  • Dortmund
  • Herne

Auch wenn die Sonne scheint, wird es nach den vergangenen frühlingswarmen Tagen also wieder deutlich kälter – vor allem nachts.

+++Coronavirus beherrscht NRW: HIER gelten schon jetzt verschärfte Regeln+++

Kälteschock für Deutschland

Der plötzliche Wetter-Einbruch trifft dabei das ganze Bundesland. Laut DWD kommt die kalte Luft mit einem Nord-/Ostwind, der besonders die frisch eintopften Pflanzen auf so manchem Balkon schaden könnte. Außerdem sorgt der Wind dafür, dass sich die prognostizierten Temperaturen von acht bis zehn Grad kälter anfühlen.

Wetter-Experte Dominik Jung kündigt an, dass der Frost und die kalte Luft die ganze kommende Wochen anhalten könnte: „Der Kälteschock erreicht Deutschland. Als Nachtfrost ab Sonntag und dann eigentlich so gut wie jeden Morgen in der kommenden Woche!“, so Jung gegenüber „Bild“.

---------------------

Mehr Themen:

-----------------------

Das Schlimme nach eigentlichen meteorologischern Frühlingsanfang: „Erst am Freitagmorgen ist Deutschland wieder frostfrei. Das hatten wir in diesem Ausmaß den ganzen Winter nicht“, zitiert „Bild“ den Metereologen. (kv)

 
 

EURE FAVORITEN