Wetter in Deutschland: Experte mit knallharter Ansage – DARAUF müssen wir uns einstellen

Meteorologe sagt erneuten Wintereinbruch voraus

Beschreibung anzeigen

In den letzten Wochen hat sich das Wetter in Deutschland von vielen Seiten gezeigt: Erst gab es meterhohen Schnee bis ins Flachland und Temperaturen bis zu 20 Grad unter Null.

Ende Februar drehte sich das Wetter in Deutschland komplett, es wurde Frühling. Innerhalb weniger Tage kletterten die Temperaturen auf bis zu 20 Grad, die Sonne kam raus. Doch wie lange halten die Frühlingstemperaturen an?

Wetter in Deutschland spielt verrückt

Meteorologe Jan Schenk vom „Weather Channel“ hat jetzt eine bittere Prognose für den März herausgegeben.

Zumindest für alle Menschen, die sich auf den Frühling bereits eingestellt hatten. Damit ist nämlich erstmal wieder Schluss.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wetter in Deutschland: Klimaforscher mit erschreckender Erkenntnis! DIESES Phänomen gab es seit fast 150 Jahren nicht mehr

Corona: Astrazeneca-Hammer ++ Überraschende Ergebnisse ++ Ändern diese Daten jetzt alles? ++

Wissenschaft: Schon lange ausgestorbene Tierart gesichtet – Spektakuläre Studie sorgt für Aufsehen

-------------------------------------

„Der Winter kommt zurück nach Deutschland. Ab Mittwoch, Donnerstag gibt es eine erste Kältewelle und auch Schneefall in höheren Lagen“, sagt Meteorologe Jan Schenk.

Am ersten Märzwochenende wird es nochmal richtig kalt

Und dann soll es ab dem ersten Märzwochenende noch kälter werden: Dauerfrost und Temperaturen tagsüber von minus 5 Grad seien keine Seltenheit.

Der Grund für den drastischen erneuten Wintereinbruch sei ein Azorenhoch. Sollte sich dieses über den britischen Inseln positionieren, so wie das Europäische Wettermodell es voraussagt, dann wird es in Deutschland mächtig kalt.

Schnee bis ins Flachland könnte nochmal aufkommen

„Dann könnte es auch wieder Schnee geben unter anderem in Berlin und in Hamburg, auch wenn es nicht so viel Schnee geben würde wie beim letzten Mal“, sagt Schenk.

---------------------------

So entsteht eine Wettervorhersage

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden.
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All.
  • Meteorologen können so das Geschehen rund um die Erde beobachten.
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe.
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an.
  • Diese werden ausgewertet und übermittelt - so bleiben Wetterprognosen auf dem aktuellen Stand.

---------------------------

Winterfreunde dürfte die Prognose freuen, alle die sich auf warme Frühlingstemperaturen eingestellt hatten wohl eher nicht.

Es ist nicht die einzige Wetter-Prognose dieser Tage. Eine Langzeit-Aussicht schockiert sogar. Alles dazu hier >>>

Wetter am Montag in Deutschland

Am 1. März bleibt das Wetter überwiegend freundlich, im Süden erwarten uns Temperaturen bis zu 11 Grad, im Südwesten sogar bis zu 14 Grad. Im Norden wird es hingegen etwas kühler, der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet zwischen 6 und 8 Grad an der Küste.