Wetter: Jörg Kachelmann wütend – „Immer wieder genügend Beweise, dass...“

Wetter in Deutschland: Jörg Kachelmann motzt über Holzofenbesitzer und Feinstaub – auch in Essen (NRW). (Symbolbild)
Wetter in Deutschland: Jörg Kachelmann motzt über Holzofenbesitzer und Feinstaub – auch in Essen (NRW). (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel

Kaltes Wetter in Deutschland: Die Temperaturen draußen gehen runter – die Menschen machen es sich also drinnen warm.

Besonders gemütlich wird die Stimmung im Wohnzimmer, wenn der Kamin angeheizt wird. Einem passt das jedoch gar nicht: Wetterexperte Jörg Kachelmann. Bei Twitter motzt der Meteorologe gegen die Holzofen-Besitzer.

Wetter in Deutschland: Jörg Kachelmann wütet gegen Kaminbesitzer

„Immer wieder neue Beweise, dass Holzöfen nicht nur krank, sondern auch dumm machen“, schreibt er dort. Denn: „Deren Besitzer wissen nicht mehr, dass es auch andere Heiz-Möglichkeiten gibt“, heißt es dort weiter.

In einem weiteren Tweet erklärt der Meteorologe die Ursache seiner Wut. Die Abgaswerte in vielen deutschen Städten – unter anderem in Freiburg und im Ruhrgebiet – steigen demnach regelmäßig gegen Abend an. Grund dafür seien die Feuer in den Holzöfen.

Hohe Feinstaub-Werte in deutschen Städten

Regelmäßig steigen die Werte gegen 17 Uhr auf bis zu 63 Mikrogramm pro Kubikmeter an. „Die Stadt Berlin wollte, dass man bei der Hälfte des Wertes wegen Waldbrand die Fenster zumacht“, schreibt Kachelmann.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Opel teilt neue Werbung und plötzlich rasten alle aus – wegen dieses Details

Hund: Du errätst nie, wie alt dieser Schäferhund wirklich ist

• Top-News des Tages:

AfD-Hammer: Wenige Tage vor Parteitag taucht plötzlich ER auf

„Unter uns“: Beliebte Darstellerin stirbt Serientod – Fans gehen auf die Barrikaden „Ne jetzt, oder?“

-------------------------------------

DDR-Zeit wieder da?

Ganz besonders schlimm sei die Belastung außerdem in Altenburg (Thüringen) mit 97 Mikrogramm und in Essen mit 105 Mikrogramm. „Das bringt die gute alte DDR- und Ruhrgebietszeit wieder zurück“, kommentiert der Meteorologe.

Kachelmann motzt über Feinstaub-Belastung im Ruhrgebiet

Auch Dortmund (64 Mikrogramm) und Gelsenkirchen (74 Mikrogramm) geraten ins Kreuzfeuer Kachelmanns.

„Früher, auch in dunkelsten Zeiten des Ruhrgebiets, war wenigstens nachts in Wohngebieten die Luft atembar. Dank Holzofen-Wahnsinn ist im Ruhrgebiet abends und nachts die Luft am dreckigsten, so dass auch Kinder die maximale Feinstaub/Giftdosis abbekommen. Es stinkt wieder“, motzt der Meteorologe. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN