Wetter in Deutschland: Trauriger Rekord geknackt!

Wetter in Deutschland: Ein trauriger Rekord wurde geknackt! (Symbolbild)
Wetter in Deutschland: Ein trauriger Rekord wurde geknackt! (Symbolbild)
Foto: imago images / Die Videomanufaktur

Das Wetter in Deutschland hat sich im Jahr 2020 bisher ganz klar in eine Richtung entwickelt.

Ein Monat in diesem Jahr hat nun sogar einen Wetter-Rekord eingestellt, der allerdings nicht nur positive Nebeneffekte mit sich bringt.

+++ Aldi, Lidl, Penny: Discounter rufen Joghurt zurück – Gefahr durch Metallteile! +++

Wetter in Deutschland: Trauriger Rekord geknackt!

Wie der „Copernicus-Klimawandeldienst“ mitteilte, war der September weltweit der heißeste September seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Temperaturen waren in dem Monat weltweit um 0,05 Grad höher als im bisherigen Rekordseptember aus dem Jahr 2019. Sehr warm war es demnach in der Arktis, in Teilen Südamerikas und in Austrailien.

---------------

So entsteht eine Wettervorhersage

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden.
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All.
  • Meteorologen können so das Geschehen rund um die Erde beobachten.
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe.
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an.
  • Diese werden ausgewertet und und übermittelt - so bleiben Wetterprognosen auf dem aktuellen Stand.

---------------

Auch in Europa brachte das Wetter im September diesen Jahres sehr hohe Temperaturen mit sich. Hier war es in dem Monat sogar um 0,2 Grad wärmer als im Rekordseptember 2018.

Wetter in Deutschland: „September der neue Juni“

Auch in Deutschland brachte das Wetter im September einige Hitze mit sich. Im Vergleich zur Referenzperiode von 1961 bis 1990 waren die Temperaturen in diesem Monat im Durchschnitt um ganze 1,5 Grad wärmer. Außerdem brachte das Wetter auch weniger Regen mit sich. Knapp 50 Liter waren es pro Quadratmeter.

---------------

Weitere News:

Hochzeit: Paar heiratet – vier Tage später ist es tot

Lidl-Kunde entdeckt Werbung und ist verwirrt: „Wer hat sich denn diesen Werbespot ausgedacht?“

Lufthansa: Mann fliegt während Corona mit Airline – doch DAS ist ihm ein Rätsel

---------------

Damit füge sich der September nahtlos an die vorherigen Monate des Jahres 2020 ein, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dieser Redaktion. „Gefühlt war der September der neue Juni“, so Jung weiter. Im Juni diesen Jahres fiel beispielsweise mehr Regen als im September.

Wenn in den letzten Monaten des Jahres weiter Rekorde im Bezug auf die hohen Temperaturen weltweit erreicht werden, könnte 2020 insgesamt auch das Jahr mit der höchsten Durchschnittstemperatur seit den Aufzeichnungen werden. Das bisherige Rekordjahr 2016 liege derzeit knapp vor dem aktuellen Jahr, sagte Dominik Jung.

Sie leiden unter den hohen Temperaturen

Das Wetter im Jahr 2020 war neben Hitze auch von Trockenheit geprägt. So gab es im Frühjahr nur etwa die Hälfte der üblichen Regenmenge. Insgesamt war es das sechstrockenste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881.

Obwohl der Sommer auch Dank eines regenstarken Junis den Durchschnitt erreichte, waren die Böden weiter sehr trocken. Besonders für Wälder ist die bisherige Trockenheit ein großes Problem – aber auch Bauern leiden unter ihr. Die nächsten Wochen und Monate werden entscheiden, ob und wann die Bodenschichten wieder mit Bodenwasser aufgefüllt werden und der Trockenstress für die Wälder endet.

Im Bezug darauf ist es schon mal positiv, dass sich der Trend zu hohen Temperaturen im Oktober laut Dominik Jung nicht fortsetze. Bisher verlaufe der Monat im Bezug auf die Temperaturen „normal“ so der Diplom-Meteorologe. (gb mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN