Wetter: Experte trifft düstere Vorhersage – „Keinen Grund zur Hoffnung“

Untypisches Wetter im Januar: Dass du dieses Jahr noch einen Schneespaziergang machen kannst, ist unwahrscheinlich.
Untypisches Wetter im Januar: Dass du dieses Jahr noch einen Schneespaziergang machen kannst, ist unwahrscheinlich.
Foto: imago images / Eibner Europa

Schnee, Eis, Kälte? Von klassischem Winterwetter fehlt bislang jede Spur.

Schon seit Wochen dümpelt das Wetter so vor sich hin. Das hat auch Meteorologe Matthias Habel von „Wetter Online“ bemerkt – und eine düstere Prognose für das Wetter im Januar gestellt.

Wetter-Experte findet deutliche Worte

Demnach haben Schnee und Eis mal wieder keine Chance. Schuld sei „der Polarwirbel, der derzeit im Bereich Grönland zu finden ist.“ Der sorgt für andauernde Tiefdruckgebiete und hält so den Winter fern.

„Für Kälte und Schnee bei uns in Deutschland sind die Voraussetzungen schlecht“, sagt Habel.

Mitte Januar sei die Hälfte des Winters bereits rum. Die Chancen auf Minusgrade, Eis und Schnee schmelzen daher mit jedem Tag etwas mehr. Das Wetter müsste jetzt noch eine 180 Grad-Wendung hinlegen, damit die weißen Flocken vom Himmel rieseln.

„Meilenweit entfernt“ von Winterwetter

„Damit bei uns Winterwetter einkehrt, ist bei uns eine komplett andere Wetterlage erforderlich“, erklärt Wetterexperte Matthias Habel. Und die sähe so aus: Das Polartief müsste sich nach Osten verlagern und gleichzeitig sollte sich ein Hoch über dem Ostatlantik bilden.

---------------

Mehr Themen:

---------------

Aber von dieser Wetterlage seien wir derzeit „meilenweit entfernt.“

Für alle Freunde von Schnee und Eis ist das eine schlechte Nachricht. „Für Winterliebhaber gibt es derzeit keinen Grund zur Hoffnung, da alle Wettermodelle anzeigen, dass die Wetterlage fortbesteht“, heißt es in der Pressemitteilung von „Wetter Online“.

Nachbarländer mit Winterwetter

Wer dennoch Lust auf Schlitten fahren und Schlittschuh laufen hat, muss es in unseren Nachbarländern versuchen. In Österreich und der Schweiz sind zumindest die höheren Lagen mit Schnee bedeckt. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN