Wetter: Arktischer Kälteschock oder...? Experte mit mieser Prognose

Kommt nach dem milden Januar diesen Winter doch noch der Kälteeinbruch? (Symbolfoto)
Kommt nach dem milden Januar diesen Winter doch noch der Kälteeinbruch? (Symbolfoto)
Foto: picture alliance/dpa

Kein Frost, kein Schnee, kein Wintergefühl – das Wetter in diesem Winter enttäuscht bisher die Hoffnungen auf Schlittenfahren und Schneemann bauen. Trotzdem besteht noch immer Chance auf einen Wetter-Umschwung.

Wetter: Arktische Kaltluft im Anmarsch?

Über die Hälfte des meteorologischen Winters ist um – und die war bisher wenig winterlich. Grund dafür: Es ist viel zu warm! Bisher ist das Wetter in diesem Januar rund 4,5 Grad wärmer als die Durchschnittstemperatur der vergangenen Jahre.

+++Wetter: Extrem milder Januar – doch jetzt droht uns DIESER Hammer+++

Trotzdem hatten einige Experten einen „arktischen Kälteschock“ für Ende Januar prognostiziert.

Aber das ist für Meteorologe Dominik Jung nur noch ein „Bettvorleger“. Er erklärt: „Es wird kälter nächste Woche, aber immer noch so um die fünf Grad.“ Der angekündigte Kälteeinbruch sei daher weit und breit nicht in Sicht.

Dazu stellt Experte Jung selbst eine beunruhigende Prognose: „Mit dem Winterwetter will es wohl im Januar einfach nichts werden.“

--------------

Mehr Top-News:

----------------

Wetter: Bringt der Februar das ersehnte Winterwetter?

Das Traurige: Laut Wetter-Mann Dominik Jung wird sich das Wetter auch im Februar nicht groß ändern: „Es bleibt viel zu mild.“

Es gibt Hoffnung auf winterliche Phasen, aber auch der Februar wird mehrere Grad über der durchschnittlichen Temperatur liegen.

----------------

Kältephasen im vergangenen Jahrhundert:

  • Obwohl die Temperaturen seit dem frühen 18.Jahrhundert eigentlich stetig steigen, gab es eine Kühlphase zwischen dem Ende der 1930er-Jahre und den späten 1960er-Jahren
  • Als besonders kalt gelten die Winter in den Jahren 1939/1940, 1941/1942, 1946/1947 sowie 1962/1963
  • In Europa fiel etwa 1962 bereits im November Schnee, in Osteuropa fielen die Temperaturen auf minus 40 Grad Celsius
  • Die Kälte zeigte sich auch sehr bildlich: So schwammen im Winter 1962/1963 auf dem niederländischen Wattenmeer ganze Eisberge und der gesamte Bodensee war zugefroren. Das war davor zuletzt 1830 der Fall - und kam seit 1963 kein einziges Mal mehr vor

---------------

Das bittere Fazit: „Wahrscheinlich ist der Winter 2020 nicht zu retten!“

 
 

EURE FAVORITEN