Venedig: Stadt steht unter Wasser – mit dramatischen Folgen

Die Folgen des Hochwassers in Venedig sind verheerend.
Die Folgen des Hochwassers in Venedig sind verheerend.
Foto: dpa

Straßen sind überflutet, Menschen waten durchs Wasser, Gondeln wurden auf Straßen gespült. Schlimme Bilder, die uns aus Venedig (Italien) erreichen. Venedig ist von einem Rekordhochwasser betroffen – das zweithöchste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen!

+++ AfD-Politiker macht krasse Aussage – das hat jetzt historische Konsequenzen +++

Venedig: Wasser steigt und steigt

Insgesamt 1,87 Meter über den Meeresspiegel ist das Wasser bis kurz vor Mitternacht am Dienstag gestiegen. Den Rekord hält das Jahr 1996: Insgesamt 1,94 Meter stand das Wasser dort hoch.

-----------------------------------

Wetter: Erschreckende Prognose – Kachelmann hat schlimme Vermutung

Greta Thunberg: Segelschiff für Ozean-Überfahrt gefunden – doch die Sache hat einen Haken

Sky: Geld zurück nach Stream-Desaster! SO kommst du an deine Entschädigung

-----------------------------------

Heftiger, anhaltender Regen hat die Bewohner in Venedig heimgesucht. Am späten Dienstagabend orderte Bürgermeister Luigi Brugnaro aus Venedig alle Einsatzkräfte an. Am Mittwoch hat er den Notstand ausgerufen, spricht von einer Katastrophe. Auf seiner Facebook-Seite postet er ein Video des Hochwassers. Dabei gibt er dem Klimawandel die Schuld an der Katastrophe. Brugnaro: „Wir rufen die Regierung auf, uns zu helfen, die Kosten werden hoch sein.“

Die drastischen Folgen:

  • Der Markusplatz ist völlig überflutet.
  • Im Markusdom drang Wasser ein, er wurde beschädigt.
  • Das Luxushotel Gritti Palace steht unter Wasser.
  • Die Gondeln wurden an Straßen gespült.
  • Die Boote „Vaporettis“ des öffentlichen Nahverkehrs sind gesunken.
  • Kindergärten und Schulen sind geschlossen.

Das Schlimmste: zwei Menschen sind tot. Ein Einheimischer wurde durch einen Stromschlag getötet, als Wasser in sein Haus eindrang. Er versuchte, die Entwässerungspumpe wieder in Gang zu setzen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. Eine weitere Person wurde tot in ihrem Haus gefunden. Ein natürlicher Tod wird ausgeschlossen, berichten italienische Medien.

In der Nacht zu Mittwoch ist der Pegel wieder leicht gesunken, er soll aber wieder auf 1,60 Meter steigen. Die Folgen sind schon jetzt fatal. Der Bürgermeister schreibt: „Venedig ist auf den Knien. Die Basilika von San Marco hat schwere Schäden erlitten, wie die ganze Stadt und die Inseln.“

Auch der Markusdom wurde am Mauerwerk beschädigt. „Wir versuchen, den Schaden in Grenzen zu halten“, sagte der Ingenieur der Basilika, Pierpaolo Campostrini.

Auf Facebook postet Luigi Brugnaro weitere Bilder aus Venedig:

Venedig oft von Hochwasser betroffen

Die Unesco-Welterbestadt hat oft mit Hochwasser zu kämpfen. Es wird aber immer schlimmer. Die Stadt will seit Jahren ein Flutschutzsystem installieren. Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel immer weiter an. Das bekommt Venedig deutlich zu spüren.

 
 

EURE FAVORITEN