USA: Gerüchte um „Dritter Weltkrieg“ – so gefährlich sind die Folgen!

Wer sich in den USA online als Soldat bewerben wollte, hatte in den letzten Tagen schlechte Karten.  (Symbolbild)
Wer sich in den USA online als Soldat bewerben wollte, hatte in den letzten Tagen schlechte Karten. (Symbolbild)
Foto: Imago

In den USA sieht man gerade einmal mehr, was Fake-News und gefährliche Gerüchte anrichten können ...

In den USA ist kürzlich die Internet-Seite der Wehrdienst-Behörde „Selective Service System“ (SSS) lahmgelegt worden. Der gefährliche Grund: Gerüchte über die Möglichkeit eines Dritten Weltkriegs, die im Internet kursieren! Das berichtet die „New York Times“. Das SSS hat das technische Problem bestätigt.

USA: Tötung von Iran-General Soleimani sorgte für Weltkriegs-Gerüchte

Politischer Anlass des Internet-Lauffeuers war die Tötung des iranischen Top-Generals Qassem Soleimani durch einen US-Angriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Daraufhin haben User darüber spekuliert, ob jetzt der nächste Weltkrieg ausbrechen könne.

+++Donald Trump lässt Iran-General töten – Islamischer Führer droht mit „schwerer Rache“+++

Hashtag #WWIII wurde zum Twitter-Trend

Der Hashtag #WWIII („Dritter Weltkrieg“) war in den Stunden und Tagen nach Tötung Soleimanis einer der populärsten auf Twitter. Innerhalb von 24 Stunden gab es mehr als drei Millionen Tweets zu diesem Thema!

-------------------------------

Mehr News aus den USA:

++ Urlaub: Frau (24) verklagt TripAdvisor – aus diesem bizarren Grund ++

++ USA: Wie zynisch ist DAS denn? Feuerwehr sorgt für Selfie-Skandal ++

++ Iran: Flugzeug mit 173 Menschen bei Teheran abgestürzt – iranische Raketen auf US-Stützpunkte gefeuert! ++

-------------------------------

Die Wehrdienst-Behörde hat die Gerüchte und Diskussionsbeiträge als Falschinformation zurückgewiesen. Das Amt am Freitagabend auf Twitter: „Wegen sich ausbreitender Fehlinformationen hat unsere Webseite derzeit eine hohe Besucherzahl. Wir bitten um Ihre Geduld.“

+++Iran: Bundeswehr geht jetzt diesen drastischen Schritt – mit erheblichen Folgen: „Wir machen uns Sorgen“+++

US-amerikanische Männer zwischen 18 und 25 Jahren könnten eingezogen werden

Zwar ist die Wehrpflicht in den USA seit 1973 ausgesetzt. Dennoch sind alle Männer zwischen 18 und 25 Jahren verpflichtet, sich bei der Behörde zu registrieren, um im Kriegsfall herangezogen zu werden. (mg)

 
 

EURE FAVORITEN