Urlaub: Frau (24) verklagt TripAdvisor – aus diesem bizarren Grund

Frau erlebt bizarren Unfall im Urlaub und verklagt TripAdvisor. (Symbolbild)
Frau erlebt bizarren Unfall im Urlaub und verklagt TripAdvisor. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Breanne Ayala (24), eine junge Frau aus New Jersey, freute sich auf einen aufregenden Trip mit ihrer Familie nach Marokko. Im Urlaub erlebt die junge Frau jedoch einen bizarren Unfall, bei dem sie sich verletzte. Jetzt will sie TripAdvisor verklagen.

Urlaub: Frau reist nach Marokko, jetzt verklagt sie TripAdvisor

Es sollte ein abenteuerlicher Urlaub für die 24-jährige Breanne werden. Zusammen mit ihrer Familie reiste sie nach Marokko. Dort angekommen, wollten sie eine Kamel-Tour bei Sonnenuntergang unternehmen. Die Tour in Marrakesch buchte die Familie über die Reiseagentur.

+++ Südtirol: Aurofahrer rast in Reisegruppe – sechs junge Deutsche tot +++ Mann festgenommen +++

Die junge Frau wirft TripAdvisor und der Agentur nun Fahrlässigkeit und Vertragsbruch vor, berichtet der „Mirror“. Aber was war passiert?

Der geplante Kamel-Ausflug wurde der Frau zum Verhängnis. Sie berichtet, man habe sie für die Tour auf ein schwangeres Kamel gesetzt. Die Begleiter hätten ihr erzählt, dass es bis zur Geburt des Kamels noch einen Monat dauern würde.

----------------

Mehr Themen:

----------------

Kamel-Tour geht schief

Während der Tour passierte dann Erschreckendes. Das schwangere Kamel, auf dem Breanne saß, rastete aus. Plötzlich rannte es von der Karawane weg. Die Frau konnte sich kaum noch festhalten und stürzte. Dabei brach sie sich den Arm.

Sie musste eine Stunde auf Hilfe warten, bis der Chef der Reisegesellschaft eintraf. Im Krankenhaus wurde sie operiert und musste für zwei Tage dort bleiben. Die 24-Jährige erzählt, dass es vor dem Ausflug keine Sicherheitseinweisung gegeben hätte.

Deshalb verklagt Breanne Ayala die Reiseunternehmen jetzt auf mehr als 120.000 US-Dollar Schadensersatz für ihre medizinischen Kosten. Das Unternehmen TripAdvisor lehnte es laut des britischen „Mirror“ ab, sich zu dem Rechtsstreit zu äußern. (mia)

 
 

EURE FAVORITEN