Urlaub in den Sommerferien 2021 wieder möglich? Veranstalter reden Klartext

Können wir in diesem Jahr unbeschwert Urlaub im Ausland machen? (Symbolbild)
Können wir in diesem Jahr unbeschwert Urlaub im Ausland machen? (Symbolbild)
Foto: IMAGO / AFLO

Es ist eine Frage, die wahrscheinlich fast alle Menschen beschäftigt: Ist ein Urlaub in den Sommerferien 2021 im Ausland wieder möglich? Die Zahl der Corona-Infizierten nimmt immer weiter zu.

Doch was heißt das konkret für Reisende und einen Urlaub? Veranstalter sprechen nun Klartext.

Urlaub: Reiseveranstalter rechnen mit Touristen trotz Pandemie

Während in Spanien vor Kurzem der Lockdown beendet wurde, sind wir in Deutschland noch mitten drin. Vor allem durch die Einnahmen der Menschen, die dort Urlaub machen, finanzieren sich Inseln wie Mallorca und Gran Canaria.

Doch ist der Urlaub dort in diesem Jahr überhaupt möglich? Die Bundesregierung rät aktuell zwar von Reisen ab, verboten ist es aber nicht. Jedoch bedeutet der Urlaub im Ausland aktuell mehr Aufwand. Oftmals ist ein negativer PCR-Test bei Hin- und Rückreise vorzuweisen.

Auch müssen Rückkehrer aus Risiko-Gebieten ihre Einreise online unter einreiseanmeldung.de registrieren lassen. Nur wenn ein negativer Corona-Test vorliegt, kann die anschließende zehntätige Quarantäne nach fünf Tagen beendet werden, so „Focus“.

----------

Sommerferien 2021:

  • Baden-Württemberg: 29.07 - 11.09
  • Bayern: 30.07 - 13.09
  • Berlin: 24.06 - 06.08
  • Brandenburg: 24.06 - 07.08
  • Bremen: 22.07 - 01.09
  • Hamburg: 24.06 - 04.08
  • Hessen: 19.07 - 27.08
  • Mecklenburg-Vorpommern: 21.06 - 31.07
  • Niedersachsen: 22.07 - 01.09
  • NRW: 05.07 - 17.08
  • Rheinland-Pfalz: 19.07 - 27.08
  • Saarland: 19.07 - 27.08
  • Sachsen: 26.07 - 03.09
  • Sachsen-Anhalt: 22.07 - 01.09
  • Schleswig-Holstein: 21.06 - 31.07
  • Thüringen: 26.07 - 04.09

----------

Urlaub in einigen Ländern möglich

Das Gute: Trotz einiger Beschränkungen kann in einigen Ländern Urlaub gemacht werden. Meist ist nur ein negativer Test fällig. Deswegen führen Reiseveranstalter auch in Risikogebieten Reisen durch.

Mit Tui kann zum Beispiel Urlaub in Antalya und Dubai gebucht werden. Die Nachfrage nach den Kanarischen Inseln sei laut einer Sprecherin immer noch groß. Vor allem Urlaub auf Fuerteventura, Teneriffa, Gran Canaria und Lanzarote sind beliebt. Aber auch Kreuzfahrten um die Inseln herum.

Damit Urlaub dort möglich ist, hoffen Veranstalter auf den digitalen Corona-Impfpass, der aktuell diskutiert wird. Es dauert aber noch drei Monate, bis er entwickelt ist.

„Reisen in Europa wird im Sommer 2021 möglich sein – sicher und verantwortungsvoll“, sagt Tui-Chef Fritz Joussen. Er ist sich sicher, dass der Impfpass dabei helfen kann, die Reisefreiheit wieder zu bekommen. Mit Spanien, Griechenland und Zypern sei man für die Sommer-Saison bereits im Gespräch.

----------------

Top-News:

Whatsapp: Knallharte Frist! Vorsicht, so könnte dein Account gelöscht werden

DHL: Kunde macht Ekel-Entdeckung in Paket – „Wer übernimmt die Kosten?“

Sparkasse: Kunden sollten ganz genau hingucken – DAS kann richtig teuer werden

----------------

Urlaub: Ist der Impfpass die Lösung?

Auch Geschäftsführer von DER Touristik Deutschland, Mark Tant, sowie die Lufthansa sehen dem Corona-Impfpass positiv entgegen.

Veranstalter FTI ist zurückhaltender: „Die Diskussion um den Impfpass ist aus unserer Sicht zu früh angesetzt.“ Für ihn ist der Anteil der Geimpften noch zu gering, um eine Veränderung für den Urlaub und die Reisebranche zu merken. Eine technische Umsetzung im Herbst sei für ihn logischer. Aktuell würden mehr Testmöglichkeiten eher helfen.

Alltours hatte vor zwei Wochen bereits angekündigt, ab 31. Oktober die eigenen Urlaub-Hotels nur noch für Geimpfte oder negativ Getestete zu öffnen. Mehr dazu liest du hier <<<

+++ dm: Corona-Selbsttests schon ab nächster Woche im Drogeriemarkt – doch die Sache hat einen Haken +++

Helfen, den Sommer-Urlaub möglich zu machen, könnten auch die Schnelltests, die vor Kurzem zugelassen wurden. „Kontinuierliches und breites Testen jeglicher Art“ sei laut Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbands, wichtig. So lasse ich mehr Sicherheit herstellen, berichtet „Focus“. (ldi)