Urlaub an der Ostsee: Meer steht kurz vor dem Kollaps! Die große Katastrophe ist schon da

Die Ostsee steht kurz vor dem Kollaps! (Symbolbild)
Die Ostsee steht kurz vor dem Kollaps! (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Sven Eckelkamp

Die Hauptsaison für Urlaub an der Ostsee ist mittlerweile für das Jahr 2021 vorbei. Dennoch reisen immer noch gerne Touristen an die deutschen Küsten.

Doch wird der Urlaub an der Ostsee auch künftig so toll sein? Ein Problem im Meer spitzt sich nämlich immer weiter zu. Mittlerweile ist es auch deutlich bemerkbar.

Urlaub an der Ostsee: Meer steht kurz vor dem Kollaps!

Gegenüber unserem Partnerportal MOIN.DE berichtet Gunnar Gerth-Hansen (er sticht schon seit mehr als 40 Jahren von der beliebten Ferieninsel Fehmarn in See) von dem Problem. Er macht sich deswegen große Sorgen um die Ostsee.

---------------

Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das größte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

---------------

„Der Klimawandel ist schon lange hier“, stellt er klar. „Wir sehen das ganz massiv“, sagt der Fischwirt. In der Tat hat er in den vergangenen Jahren viele beängstigende Beobachtungen gemacht. Wetterumschwünge, bergeweise Plastikmüll oder aussterbende Fische. „Wir machen uns durch den Menschen und den Klimawandel momentan die Ostsee kaputt“, prophezeit der gebürtige Fehmaraner.

Urlaub an der Ostsee: Die große Katastrophe ist schon da

Seine Branche spüre die Auswirkungen bereits jetzt. Die Fischerei kämpft bereits seit Jahren um ihre Existenz. Immer mehr Betriebe geben aufgrund der niedrigen Fangquoten auf. Die erlaubte Fangmenge bestimmter Arten, wie Hering und Dorsch, sind immer weiter reduziert worden, und „mittlerweile so niedrig, dass die Betriebe davon nicht mehr existieren können“, erklärt Gerth-Hansen.

---------------

Weitere News von MOIN.DE:

Kiel: Vogelgrippe wieder da! Und Schleswig-Holstein ist besonders gefährdet

Aida: Neues Kreuzfahrt-Ranking veröffentlicht! Das wird einigen zu denken geben

Rügen: Mann wagt sich nachts in verlassenes Haus – und macht eine unheimliche Entdeckung

---------------

Seiner Meinung nach könnten Fangquoten das Problem der geringen Bestände ohnehin nicht lösen. Die Ursache liege mittlerweile viel weniger in der Überfischung als viel mehr in der Klimakatastrophe. Die Ostsee hat sich erwärmt, was den Lebenszyklus des Herings durcheinanderbringt.

Der Fisch legt seine Eier früher ab, die geschlüpften Nachkommen finden dann aber keiner Nahrung und verhungern. „Dementsprechend sterben viele Populationen ab“, sagt der Experte. In der Folge sterben auch andere, größere Arten aus, die sich vom Hering ernähren.

„Trotz Schonen der Bestände wird es irgendwann keine Fische mehr geben“, schlussfolgert der Seefahrer. Was das Absterben der Tiere noch schneller vorantreibt, ist der Sauerstoffmangel in der Ostsee. Ein weiteres, gewaltiges Problem. Schuld daran ist der Mensch. Die Probleme können sich mittel- und langfristig auch negativ für Urlaub an der Ostsee auswirken. Was er sonst noch zu den Problem sagt, erfährst du auf MOIN.DE. (gb)