Thermomix: Paukenschlag bei Vorwerk – Gericht entscheidet jetzt DAS

Eine Kundin verklagte den Thermomix-Hersteller Vorwerk. (Symbolbild)
Eine Kundin verklagte den Thermomix-Hersteller Vorwerk. (Symbolbild)
Foto: imago images / argum

Der neue Thermomix TM6 hat seinem Vorgänger TM5 viele praktische Funktionen voraus. Hobbyköche können damit Sous-Vide-Garen, Fermentieren und Anbraten. Die Fangemeinde ist begeistert von dem neuen Gerät.

Zumindest fast die ganze Fangemeinde. Eine Kundin, die sich wenige Wochen vor der Einführung des TM6 den älteren Vorgänger angeschafft hatte, zog jetzt in Wuppertal vor Gericht, weil sie sich von Thermomix über den Tisch gezogen fühlt.

+++ Vorwerk: Kundin platzt der Kragen und beschwert sich über Saugroboter – „Elender Fehler“ +++

Thermomix: Kundin verklagt Vorwerk nach der Einführung des TM6

Vorwerk hätte sie über den Modellwechsel informieren müssen, klagte sie. Etwa 1200 Euro hatte sie für das nur sieben Wochen später schon wieder veraltete Gerät bezahlt. Vor Gericht verlangte sie die Rückabwicklung ihres Kaufvertrags.

Das Landgericht Wuppertal sah das ganze anders. Der Hausgerätehersteller sei nicht verpflichtet gewesen, seine Kunden lange vorab über den Modellwechsel zu informieren. Das erklärte der Richter am Donnerstag und wies damit die Klage der Vorwerk-Kundin ab.

Gericht entscheidet zugunsten von Thermomix

Der Gerätehersteller habe ein berechtigtes Interesse gehabt, die aktuellen Geräte noch zu verkaufen, ohne Hinweise auf den TM6 zu geben.

------------------

Mehr zu Thermomix:

------------------

Selbst wenn das neue Gerät schon in den Startlöchern gestanden habe, gebe es keine Pflicht, die Vorgängermodelle als Auslaufmodell zu bezeichnen.

Vorwerk selbst äußerte sich in dieser Woche zu dem Vorgehen. Bei einem Modellwechsel sei eine Übergangsphase nicht zu vermeiden. „Ganz egal, wann Sie ankündigen – es wird immer Kunden geben, die kurz 'davor' gekauft haben“, sagte eine Unternehmenssprecherin

Viele weitere Kunden wütend auf Vorwerk

Die Klägerin war nicht die einzige Kundin, die sich über das Vorgehen von Vorwerk ärgerte. In den sozialen Medien machten viele Hobbyköche ihrer Wut Luft.

„Warum werden Kunden bei der Bestellung nicht darauf hingewiesen, dass in den nächsten Monaten ein neues Modell erscheint?! Mein 8 Wochen alter TM5 war mein erstes und letztes gekauftes Produkt von euch“, schreibt eine Besitzerin.

Andere bekräftigen sie: „So geht man nicht mit seinen Kunden um.“ Denn auch wenn Vorwerk vor Gericht siegte – ein bisschen Kulanz hätte die Gemüter vielleicht schnell beruhigt. (vh/mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN