Anzeige

Tagesthemen (ARD): Als es um Corona-Bußgelder geht, schimpft Markus Söder – „Um was soll es denn sonst gehen?“

Di, 09.06.2020, 20.32 Uhr

Die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland steigt, Kreise und Städte sind plötzlich Risikogebiet.

Doch ein einheitliches Vorgehen der Ministerpräsidenten ist bislang nicht in Sicht. Viele Bundesländer kochen ihr eigenes Süppchen. Das bringt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei den "Tagesthemen" in der ARD am Sonntagabend ordentlich auf die Palme.

Tagesthemen (ARD): Markus Söder wütet gegen Ministerpräsidenten-Kollegen

Als Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga Markus Söder auf die geplanten Corona-Bußgelder von 250 Euro anspricht und ihn damit konfrontiert, dass Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten-Kollege Reiner Haseloff das für alarmistisch hält, platzt es aus Söder raus: „Ja, um was soll es denn sonst gehen? Haben wir ein Konzept oder haben wir keines? Seit Wochen gibt es den ein oder anderen, der die Situation entweder leicht redet oder meint, dass sei alles gar nicht so schlimm." Deutliche Worte an die Kollegen!

Söder appelliert angesichts der steigenden Zahlen, dass es darauf ankomme, die Krankenhäuser zu entlasten und ein diffuses, unkontrollierbares Ausbruchsgeschehen zu verhindern. „Wenn einmal die Zahlen in den Krankenhäusern steigen, ist es fast schon zu spät. Wir müssen die Situation umdrehen, dass wir vor der Welle sind – und ihr nicht hinterherlaufen.“

Anzeige

Maskenverweigern kein Kavaliersdelikt

Dazu setzt Söder neben den Bußgeldern vor allem auf Masken. Sie seien eine einfache, verhältnismäßige Maßnahme. Und das Verweigern des Maskentragens sei eben „kein Kavaliersdelikt." Weitere Mittel seien kleinere Partys und Einschränkungen beim Alkoholverzehr.

----------------------------

Mehr zum Thema Corona:

----------------------------

Beherbungsverbot sei „Notmaßnahme“

Am Mittwoch steht die Ministerpräsidentenkonferenz an. Dann soll es auch um die Regelungen und die Beherbungsverbote gehen. Söders Wunsch für die Zusammenkunft lautet, die vorsichtigsten Regeln zum Maßstab für alle zu machen. Denn bislang gelten in jedem Bundesland verschiedene Regelungen. Vor allem das Beherbungsverbot verunsichert viele Menschen. Söder verteidigt es als eine „Sicherheits-, eine Notmaßnahme“.

---------------------

Das sind die Corona-Hotspots in Deutschland: (Inzidenzwert)

  • Berlin Neukölln mit einem Wert von 142,3
  • Berlin Mitte mit einem Wert von 106,1
  • Herne mit einem Wert von 86,3
  • Berlin Tempfelhof-Schöneberg mit einem Wert von 85,4
  • Cloppenburg mit einem Wert von 81,4
  • Offenbach mit einem Wert von 80,6
  • Bremen mit einem Wert von 79,5
  • Esslingen mit einem Wert von 74,4
  • Hagen mit einem Wert von 72,6
  • Regen mit einem Wert von 72,3

---------------------

Der Ministerpräsident warnt: „Die Wahrheit ist: wir sind eigentlich zu früh zu hoch mit den Zahlen. Und wir müssen jetzt die Situation sehr ernst nehmen, damit wir keine unkontrollierte Ausbreitung bekommen. Deswegen ist es gut, wenn wir einheitliche Regelungen haben, die für alle einheitlich und verständlich sind.“

Anzeige

Das Treffen am Mittwoch wird zeigen, ob sich die Ministerpräsidenten darauf einigen können... (ms)

Anzeige
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe