Sparkasse: Bitter für Kunden – Sparer verlieren jetzt zusätzliches Geld

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Jeden Tag werden weltweit etliche Milliarden Spam-Mails verschickt. Ein Großteil davon sind sogenannte Phishing-Mails.

Beschreibung anzeigen

Im Fall von Zinsen war früher wirklich alles besser war! Wer bei der Sparkasse oder einer anderen Bank ein Konto eröffnete, der konnte sich nämlich sicher sein, dass er für sein Geld Zinsen bekam.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Kunden der Sparkasse und anderer Institute müssen jetzt genau aufpassen…

Sparkasse: Kunden müssen draufzahlen

Geld auf dem Konto bei der Bank lagern. Das war jahrelang für viele Menschen in Deutschland der normale Weg. Regelmäßig gab es Zinsen auf das Geld bei der Bank. Doch damit ist Schluss. Wer zurzeit größere Geldsummen auf dem Konto lagert, der muss Strafzinsen zahlen.


Das Vergleichsportal Verivox hat 1300 Kreditinstitute unter die Lupe genommen. Die Prüfer stellten fest, dass jede dritte Bank ab einer bestimmten Summe Negativzinsen auf das eingelagerte Geld erhebt. Das Verbraucherportal Biallo spricht von 550 Häusern, die Strafzinsen auf private Guthaben erheben, berichtet ntv.

Die meisten Banken bieten allerdings einen gewissen Freibetrag an. Auf diesen sind keine Strafzinsen fällig.

Ein Beispiel:

Wer bei der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Geld anlegt, der hat einen Freibetrag von 25.000 Euro. Wer nur einen Cent darüber liegt, muss Strafzinsen zahlen. Für gemeinnützige Einrichtungen gilt ein Freibetrag von 100.000 Euro, berichtet der Karlsruhe-Insider.

-------------------

Das ist die Sparkasse:

  • Sparkassen-Finanzgruppe organisiert durch den Dachverband DSGV e.V. (Deutscher Sparkassen- und Giroverband): Verbund von Sparkassen, öffentlichen Versicherungen und sonstigen Finanzdienstleistern
  • Rund 385 Sparkassen
  • Mehr als 300.000 Mitarbeiter
  • 8.971 Zweigstellen und 380 Institute (2019)

-------------------

Immer mehr Banken änderten dahingehend ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) – doch das ist nicht zulässig. Stattdessen müssen die Banken individuell mit ihren Kunden über solche Zinsen verhandeln, sagten Verbraucherschützer.

Sparkasse: Verbraucherschützer raten zu diesen Tricks

Daher fordern die Experten Bankkunden auf, im Gespräch mit ihren Beratern nicht einfach Unterlagen zu unterschreiben, sondern genau zu prüfen. Drei Tipps sollten Sparer besonders beherzigen:

1. Den Verhandlungsspielraum

Zwar gibt es oft einen festgelegten Betrag, ab dem bestimmte Summen mit Strafzinsen belegt werden können, allerdings könnte es sich lohnen, genau zu verhandeln. Banken lassen mit sich reden, wenn die Summen nur für kurze Zeit auf dem Konto liegen. Etwa, weil gerade eine Lebensversicherung ausgezahlt wurde.

-------------------

Mehr Sparkassen-News

Sparkasse stellt neue Kreditkarte vor – dieses spezielles Detail wird dir sofort ins Auge fallen

Sparkasse: Betrug mit schwarzer Karte schockierte ganze Region - das steckt hinter der miesen Masche

Sparkasse: Mitarbeiter betrog Kunden um halbe Million Euro – jetzt bekommt er seine Strafe!

-------------------

2. Geld anlegen

Im Gespräch mit der Bank lassen sich womöglich gute Anlageoptionen finden. Doch auch hier gilt: Nicht übereilt unterzeichnen. Nicht jede angebotene Anlage lohnt sich auch für den Kunden. Eine schlechte Beratung oder versteckte Kosten könnten am Ende teurer sein als der Strafzins.

+++Sparkasse: Kunden sind DESWEGEN sauer – „Werde die Sparkasse verlassen“+++

3. Geld umschichten

Ein Wechsel zu einer anderen Bank ist möglich. Es gibt nach wie vor Kreditinstitute, die keine Strafzinsen verlangen. Kunden können zudem das Geld auch auf Konten bei verschiedenen Instituten verteilen. Doch auch hier gilt, auf das Kleingedruckte zu achten. Etwa mehrfache Kontoführungsgebühren – oder aber Klauseln zu Negativzinsen! Denn bei Neukunden greift die individuelle Regelung nicht. Hier können Banken sofort Negativzinsen verlangen, erklärt ntv.

Weigern sich Sparkassen-Kunden aber, zu verhandeln oder die Zinsen zu zahlen, droht im schlimmsten Fall eine Kündigung des Kontos (evo)