Sparkasse in Bayern: Passanten laufen an Filiale vorbei – sie können nicht glauben, welche Szenen sich im Innern abspielen

Ein Mann richtete in einer Sparkasse in Bayern etwas an, das wünscht man niemanden.
Ein Mann richtete in einer Sparkasse in Bayern etwas an, das wünscht man niemanden.
Foto: imago images / MiS / Rust (Montage: DER WESTEN)

Zugegeben: Corona schränkt unser Leben und unsere Bedürfnisse sehr ein. Was sich aber ein Mann in einer Sparkasse in Bayern erlaubt hat, geht einfach gar nicht. Passanten hatten den Mann entdeckt.

In der Nacht zu Montag liefen Passanten an einer Sparkasse in Bayern in Vilshofen (Landkreis Passau) vorbei. Als sie durch die Fenster schauten, staunten sie nicht schlecht. Ihnen bot sich ein sehr unappetitlicher Anblick.

Sparkasse in Bayern: Mann missbraucht Filiale als Toilette

Denn dort hockte ein Mann, der gerade seine „Notdurft“ verrichtete, wie die Polizei angab. Doch nicht nur das. Der 30-Jährige randalierte außerdem in der Filiale der Sparkasse.

Wie sich später herausstellte, war der Polizei Bayern der Mann bereits am Sonntagabend nach 21 Uhr auf der Straße aufgefallen. Denn er hatte zwei Mal ohne triftigen Grund seine Wohnung verlassen. Dort gilt aber eine Ausgangsperre.

--------------

Das ist die Sparkasse:

  • Sparkassen sind in der Regel gemeinnützige, öffentlich-rechtliche Universalbanken
  • Das Wort Sparkasse stammt aus dem 18. Jahrhundert
  • Heutzutage bietet die Sparkasse auch Online-Banking an

-------------

Er hat somit gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen. Der 30-Jährige muss nun mit zwei Bußgeldbescheiden rechnen.

Außerdem wurde er wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Denn als ihn die Polizei Bayern zum ersten Mal antraf, hatte er ein verbotenes Messer dabei.

-----------

Top-News:

dm: Kunde will Filiale betreten – als er dann DAS tun soll, weicht er erschrocken zurück

McDonald's: Krasse Panne! Kunde will Gutschein einlösen – und bleibt fassungslos zurück

Donald Trump: Anhänger darf nicht mehr ins Flugzeug und rastet aus – „Sie nennen mich Terrorist!“

-----------

Sparkasse in Bayern: 30-Jähriger kehrt zurück

Doch die Geschichte geht noch weiter: Am frühen Montagmorgen kam der Mann erneut zur Sparkasse. Diesmal hinterließ er aber kein „Geschenk“. Der 30-Jährige beseitigte seine Hinterlassenschaften. Ein Polizeisprecher vermutet, dass ihn vielleicht sein schlechtes Gewissen geplagt habe. (ldi/dpa)

+++ Sparkasse: Kundin ist sprachlos – „Muss doch möglich sein, kostenlos an Bargeld zu kommen“ +++

Ein Kunde der Sparkasse hatte im Sommer 2020 Münzen bei dem Geld-Institut eingezahlt. Doch bei dem Vorhaben ging einiges schief. Hier mehr lesen >>> (ldi)

 
 

EURE FAVORITEN