Veröffentlicht inVermischtes

Ski-Urlaub in Österreich: Horror-Wochenende! Lawine reißt Deutsche mit – und das ist nicht das einzige Drama

Ein dramatisches Wochenende für Ski-Urlaub in Österreich! Gleich mehrere deutsche Touristen wurden von Lawinen mitgerissen oder verschüttet.

Beim Ski-Urlaub in Österreich sind einige deutsche Touristen verunglückt. (Symbolbild)
u00a9 IMAGO / Action Pictures

Warum Aldi in Österreich Hofer heißt

Aldi Süd expandierte 1968 zum ersten Mal ins Ausland. In Österreich heißen die Filialen des Unternehmens Hofer.

Tragische Unglücke haben sich am vergangenen Wochenende beim Ski-Urlaub in Österreich ereignet. Am Samstag, den 4. März, wurden zwei Spaziergänger von einer Lawine mitgerissen und ein weiterer verschüttet.

+++ Ski-Urlaub: Lawinen-Unglück! Drei Deutsche sterben in den Rocky Mountains +++

Doch das war nicht das einzige Drama auf den Pisten in Österreich. Mehrere Ski-Fahrer mussten von Rettungshubschrauber in Kliniken gebracht werden – ganz ohne krasse Naturereignisse.

Ski-Urlaub in Österreich: Lawinenalarm! 2 Deutsche im Krankenhaus

Am Samstag sind eine 60-jährige und ein 59-jähriger Wanderer unterhalb des Blankensteingipfels auf 2.400 Metern Höhe von einer Lawine überrascht worden. Diese war ganze 200 Meter lang. Laut Landespolizei Innsbruck rissen die Schneemassen beide mit sich. Die verletzte Frau kam mit einem Rettungshubschrauber ins Bezirkskrankenhaus in Lienz.

+++ Ski-Urlaub in Österreich: Drama! Junge (6) stürzt aus Sessellift – weil fremder Mann den Bügel öffnet +++

In den Tuxer Voralpen erwischte auch einen 54-jährigen Skifahrer aus Deutschland. Er wurde unter einer Lawine begraben. Glücklicherweise war er nicht allein und seine Begleiter riefen sofort Rettungskräfte. Ein Notarzthubschrauber brachte den Mann in die Innsbrucker Klinik.

Kollisionen auf der Piste

Darüber hinaus gab es weitere Verletzte nicht aufgrund von Lawinen, sondern Zusammenstößen auf der Piste. Auf der Kälbersalvenbahn bei Brixen im Thalen krachten zwei junge deutsche Skifahrer (23, 24) ineinander. Schwer verletzt mussten Rettungskräfte sie mit einem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus St. Johann bringen.

In Thurntal stießen eine 55-jährige Deutsche und ein fünfjähriges Kind zusammen. Im Gegensatz zur Frau blieb das Kind unversehrt. Sie kam ins Bezirkskrankenhaus Lienz. Auch am Nösslajoch trafen sich ein 56-jähriger Österreicher und ein 60-jähriger deutscher Skifahrer unglücklich. Beide kamen mit einem Notarzthubschrauber in die Innsbrucker Klinik.


Mehr News:


Dann stürzte auch noch ein 69-jähriger Deutscher im Itter-Skigebiet und reif seine Frau in Nürnberg an. Die Bergretter fanden den verletzten Mann unterkühlt erst dreieinhalbstunden später gegen Mitternacht und transportierten ihn ins Bezirkskrankenhaus Kufstein. (mit dpa)