Silvester 2020: Feuerwerks-Verbot? „Geht noch nicht weit genug!“ Zwei Meinungen

Böllern oder nicht böllern? Zwei Redakteure von DER WESTEN haben unterschiedliche Ansichten dazu.
Böllern oder nicht böllern? Zwei Redakteure von DER WESTEN haben unterschiedliche Ansichten dazu.
Foto: imago images / Arnulf Hettrich, DER WESTEN

Eine Redaktion - zwei Meinungen! Sollte es angesichts der Corona-Krise ein Böllerverbot an Silvester geben? Während Redakteur Marcel Görmann sogar am liebsten private Silvester-Partys in diesem Jahr ganz unterbinden will, sind für seinen Kollegen Gero Berndt solche Einschränkungen im privaten Bereich nicht vorstellbar.

Zwei Kommentare zum Böller-Streit, der derzeit auch die Politik beschäftigt.

„Böller-Verbot geht noch nicht weit genug!“

Kommentar von Redakteur Marcel Görmann

Wir verzichten auf so ziemlich alles derzeit. Keine Konzerte, kein Fußball im Stadion, momentan nicht mal mehr ein Besuch im Restaurant oder im Kino. Im Dezember wird vielen der Glühwein auf Weihnachtsmärkten fehlen. Wir umarmen uns nicht mehr, sondern bleiben auf Abstand. Und da soll nun der Verzicht auf Böller so ein großes Opfer sein?

Es gibt so viele gute Gründe, die Silvester-Böllerei zu verbieten. Als Hundehalter wäre ich zum Beispiel froh, wenn meine Nachbarn weniger böllern würden – und meine gestresste Hündin erst! Aber das ist jetzt nicht das Thema, denn 2020 kommt ein neuer, noch wichtigerer Grund dazu: Das Krankenhauspersonal hat genug um die Ohren!

Ende Dezember werden wir wohl Richtung 5000 Corona-Intensivpatienten haben, aktuell sind es 3600. Die Krankenhäuser brauchen dann nicht noch zusätzlich Patienten, die sich zum Jahreswechsel ihre Finger oder Augen weggeböllert haben.

Ich gehe aber noch einen Schritt weiter. Wir brauchen 2020 nicht nur ein Böllerverbot an Silvester, wir bräuchten eigentlich ein Party-Verbot. Denn klar ist: Trifft sich das halbe Land zu Privatfeiern in Wohnungen, erwartet uns ein Corona-Feuerwerk im Januar. Wenn nicht sowieso schon die ganzen Familienfeiern an Weihnachten die Infektionszahlen explodieren lassen.

Würde damit die Freiheit eingeschränkt? Ja, das wäre so. Aber Freiheit gibt es nur im Zusammenspiel mit Verantwortung. Was bringt es uns, ausgelassen und wirklichkeitsfremd ins neue Jahr zu starten, wenn wir damit schnurstracks in den nächsten harten Lockdown gehen?

Und es wäre doch ein Verzicht mit guter Perspektive: Durch Impfungen ist die Chance da, dass wir Silvester 2021 wieder unbeschwert feiern können. Dann kann es meinetwegen die größten Feuerwerke aller Zeiten geben. Allerdings bitte an zentralen Orten – den Tieren zuliebe.

----------------

Gero Berndt gibt Kontra: „Feuerwerksverbot für Silvester? Nicht vorstellbar!“

Kommentar von Redakteur Gero Berndt

Silvester ohne Feuerwerk? Das ist wie Weihnachten ohne Weihnachtsbaum – für mich nicht vorstellbar. Klar: Wir befinden uns gerade in einer speziellen Zeit. Die Pandemie erfordert weitreichende Maßnahmen. Doch gehört auch dazu, dass man wirklich jeden Spaß verbieten muss?

Dass 2020 große Feuerwerke, die Menschenmengen anziehen, nicht stattfinden dürfen, ist richtig. Doch muss man deswegen auch direkt auf ein Feuerwerk im Kreise der Familie verzichten? Ich glaube nicht.

Wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere dann ist mir im Zusammenhang mit Silvester besonders das Feuerwerk im Kopf geblieben. Jedes Jahr habe ich mich sehr darauf gefreut – es gehörte einfach dazu. Damit bin ich nicht alleine, für viele Kinder und Jugendliche ist es das Highlight der Silvesternacht. Was spricht dagegen, ein Feuerwerk mit den Personen im eigenen Haushalt abzufeuern?

Ich wage es außerdem zu bezweifeln, dass sich durch ein Feuerwerks-Verbot an Silvester weniger Menschen treffen würden. Deswegen macht für mich ein Verbot keinen Sinn.

Sicherlich würden sich auch Tier- und Umweltschützer über ein Verbot freuen, doch darum geht es bei den aktuellen Überlegungen gar nicht.

Wenn es ein Verbot geben soll, das die Krankenhäuser entlastet, dann doch bitte auch ein differenziertes. Feuerwerkskörper pauschal zu verteufeln ist nicht richtig. Man könnte zum Beispiel prüfen, durch welche Art von Feuerwerk die meisten Verletzungen entstehen und nur diese verbieten.

Wenigstens etwas Spaß sollte an Silvester doch zumindest erlaubt sein, gerade nach diesem Jahr.

 
 

EURE FAVORITEN