Infektionszahlen in Schweden steigen: „Steuern in einen Sturm“ – es wird mit Tausenden Toten gerechnet

Schweden fuhr einen lockeren Umgang mit Corona. Jetzt findet ein Umdenken statt.
Schweden fuhr einen lockeren Umgang mit Corona. Jetzt findet ein Umdenken statt.
Foto: dpa; Montage: DER WESTEN

Während sich fast ganz Europa gegen das Coronavirus abschottet, ist Schweden einen anderen Kurs gefahren. Kontaktverbot oder Ausgangssperre wegen Corona - Fehlanzeige!

In Schweden setzte man bisher auf die Vernunft der Bürger. Doch steigende Infektionszahlen lassen die Strategie bröckeln, der Kurs könnte nun doch noch geändert werden.

Schweden: Umdenken im Corona-Kurs

In Schweden gab es bis Montagmorgen fast 6800 bestätigte Corona-Infektionsfälle, das ist weniger als ein Zehntel der in Deutschland nachgewiesenen Erkrankungen. Bislang sind in dem skandinavischen EU-Land 401 Menschen mit Covid-19-Erkrankung gestorben.

Dass die Pandemie in Schweden langsamer verlaufe als in anderen Ländern, bedeute nicht automatisch, dass es deshalb weniger Schwerkranke oder weniger Tote geben werde, sagte Ministerpräsident Stefan Löfven am Freitag in einem Interview der Zeitung „Dagens Nyheter“. Er rechnet mit Tausenden Toten in seinem Land.

Auch wenn in Schweden - anders als in Deutschland oder den skandinavischen Nachbarn - keine strikten Ausgangsbeschränkungen herrschen, verfolge man die Strategie, den Anstieg der Infektionsfälle zu verzögern, um die Gesundheitsdienste nicht zu überlasten, so Löfven.

+++ Coronavirus legt ganz Europa lahm! Nur in einem Land ist alles anders +++

Das Vorgehen der Schweden beruht auf der Einschätzung von Staatsepidemiologe Anders Tegnell, der die Regierung berät. Doch langsam gibt es nach viel Kritik ein Umdenken. Wurden bis vor kurzem noch Après-Ski-Partys gefeiert, haben die Skigebiete diese Woche geschlossen. Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmern sind inzwischen verboten. Schulen und Kitas bleiben aber geöffnet.

Historiker: „Wir steuern direkt in den Sturm“

Experten warnen angesichts dessen. Der Historiker Peter Englund schrieb in der „Financial Times“: „Wir steuern direkt in den Sturm.“

+++ DSDS: Wechsel in der Jury – Dieter Bohlen lässt Bombe kurz vor dem Finale platzen +++

In einem Brandbrief an die Regierung äußert sich der Immunologie-Forscher Olle Kämpe gemeinsam mit anderen Experten: „Ich habe das Gefühl, dass man die Ansteckungsgefahr bewusst hochhält, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Das ist eine sehr zynische Einstellung, die Hunderte oder sogar Tausende von Menschen das Leben kosten kann.“

Greta Thunberg: „Unterschied zwischen Leben und Tod“

Die schwedische Klima-Ikone Greta Thunberg ist da schon weiter. Sie rief den vierten Freitag in Folge ihre Follower auf Twitter und Instagram dazu auf, angesichts der Corona-Krise zu Hause zu bleiben und stattdessen in den sozialen Netzwerken größere Anstrengungen gegen die Klimakrise einzufordern.

++ Coronavirus: Kind (5) an Corona-Infektion gestorben ++ 300 Gläubige missachten Mindestabstand vor Moschee ++

„Handelt verantwortlich“, schrieb die 17-Jährige zu einem Foto von sich, auf dem sie ein Blatt Papier mit der Aufschrift „Skolstrejk för klimatet“ (Schulstreik fürs Klima) in die Höhe hielt. „Eure Taten können für andere den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.“ (ms mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN